Auf in die Gegenwartskommune! | Fashionlab zieht um

September 03, 2009 from FASHIONLAB

Bild 1:Nachruf
Statt heimlich in der Petrischale, wurde im Nokia Trend Lab von Anfang im öffentlichen Raum experimentiert. Schon der Auftakt im Berliner Postfuhramt gab die Richtung an: Statt Catwalktristesse präsentierte Nokia zur Berlin Fashion Week 2007 progressives Design auf allen Erlebniskanälen: Vier Streetwear Showrooms, ein Warhol’sches Fame-Labor zur Selbstinszenierung und Dokumentation via begabtem Mobiltelefon und als dramaturgisches Highlight die Modenschau mit Penkov, Mongrels in Common und Jens Laugesen, von den die beiden Erstgenannten inzwischen zum festen Bestandteil der deutschen Modeszene gehören.

Startete der Fashionlab-Blog zunächst als Informationsschaltzentrale zum Event und dessen Hintergründe (Bernadette Penkov im Interview),  berichten wir nun seit zwei Jahren über große Trends, stilistische Eigentümlichkeiten, über modische Emporkömmlinge und Silhouettenkönige. Wir sprachen mit Liebhabern über ihre amour fou mit dem Stoff, schossen Stil(l)leben auf dem Asphalt und Bewegtbilder hinter den Kulissen.

Video: MEpairedYOUnited

Und immer wieder wurde die interdisziplinäre Idee aus Mode, Multimedia, Kunst und Avantgarde zurück unters Volk gebracht: Im letzten Jahr präsentierte Sabrina Dehoff in Kooperation mit Nokia ihre Schmuckkollektion “MEpairedYOUnited“ im Berliner Tausend, diesem Jahr tat sich Nokia mit nationalen und internationalen Street Style Bloggern zusammen und präsentierte im Rahmen der Düsseldorfer „Catwalks“ -Ausstellung, wie die Zukunft des Laufstegs aussehen könnte.

Doch die Mode der Gegenwart ist keine autonome Zone mehr, sie importiert aus Kunst, Musik, Theater und Literatur genauso wie sie Ideen exportiert. Design ist grenzenlos geworden für jede Inspiration. Also haben wir uns entschlossen, unser autonomes Gebiet zu verlassen und Fashionlab zukünftig auf „Sounds like me“ zu präsentieren. Wir werden weiter von der Modefront berichten, dabei aber unsere Augen nicht nur über den Laufsteg, sondern auch durch Galerien, Clubs oder den Kiosk nebenan streifen lassen, wir wollen kommentieren, arrangieren, staunen, das Kleine aufspüren, genauso wie das Große und Mode als das präsentieren, was sie ist: ein kreativer Appell, dem man sich mit eigener Individualität nähern darf. Am Ende erkannte schon eine der größten Modedesignerinnen des letzten Jahrhunderts: “Fashion is born by small facts, trends, or even politics, never by trying to make little pleats and furbelows, by trinkets, by clothes easy to copy, or by the shortening or lengthening of a skirt.” Elsa Schiaparelli. Wir freuen uns auf Taufrisches, Altbekanntes und neu Vernetztes und hoffen, wir sehen Euch auf Sounds Like Me.

Die dunkle Seite des Gepäcks | Rick Owens & Eastpak

September 02, 2009 from FASHIONLAB

Bild 1:Eastpak

Glamour und Verfall nennt Ricks Owens seinen Stil und bis zum Schluss blieb allen Modekennern unklar, was der minimalistische Gothikliebhaber, der fast ausschließlich mit Schwarz und Grau arbeitet, für seine Kollaboration mit Eastpak entwerfen würde. War die Marke doch bisher eher auf eine Bandbreite an Farben und Prints abonniert. Doch die Zusammenarbeit war fruchtbar und mit dem Amerikaner in Paris präsentiert Eastpak seine bisher mutigste und innovativste Kollektion: Elf Modelle umfasst das Projekt und sind farblich eindeutig aus der der Feder des Designers: Dark Shadow, Dust und Pearl. Doch neu und revolutionär ist in dieser Kollaboration die Form, die Produktion und das Material.

Weiterlesen auf www.sounds-like-me.com

Der Sieg der Nerds | Natascha Stolle

September 01, 2009 from FASHIONLAB

stolle
Wenn in England ein Designer mit dem „Next-Big-Thing“ – Barometer gemessen wird, gibt man sich selten bescheiden. Auf der Insel grassiert entweder Fashionfieber oder nichts. Normal temperiert ist es hier selten. Infiziert scheint nun auch Natascha Stolle, wird sie doch als eine der heißesten Newcomer der Londoner Modewelt gehandelt.

Weiterlesen auf www.sounds-like-me.com

Item of the Week | Spring/Summer 3001 by Jean-Charles de Castelbajacs

August 31, 2009 from FASHIONLAB

Castelbajac

Ganz allmählich erahnt man das volle Ausmaß Jean-Charles de Castelbajacs Liebe zu den Bauklötzen. Setzte sich schon die diesjährige Sommerkollektion aus kindgerechten Primärfarben und selbstgebauten Bauklotz-Accessoires zusammen, nahm sich der französische Mode- und Industriedesigner nun noch die Zeit eine alternative Laufstegschau „in LEGO“ zu dirigieren.

Weiterlesen auf www.sounds-like-me.com

Form wagen | Franc Fernandez fordert die Insel heraus

August 26, 2009 from FASHIONLAB

Fernandez

Ein Hut macht aus Frauen Fantasiebilder: exzentrische, geheimnisumwitterte Wesen, die sich vor der Welt verstecken und sich gleichsam in ihren Mittelpunkt rücken. Ein Spiel aus Avantgarde und Tradition, das keine so gut beherrschte wie die britische Muse, Stylistin, Mäzenatin und Mode-Journalistin Isabella Blow, die dank ihres unbändigen Bedarfs Philip Treacy -ebenfalls Brite- zum bekanntesten Hutmacher der Welt machte. Denn war ein Hut früher obligatorisches Accessoires, sieht man ihn heute in seiner schönsten Vielgestalt nur noch auf dem britischen Eiland.

Weiterlesen auf www.sounds-like-me.com

Nackt im Wind von Jan Joswig – Ringelhemd vs. Rockerkaro

August 25, 2009 from FASHIONLAB

bild1_ringelshirt

Publikum bei „Honey & The Greek“

Alle zwanzig Jahre bricht die schartige Erdkruste auf und lustige Ringelblumen sprießen heraus. Karo wird von Ringeln abgelöst. Das Holzfäller-Karo ist in seiner Rustikalität stets erdverhaftet, trägt schwer an einem Erbe – welchem auch immer – und ist was für Kämpfer, die mit inneren und äußeren Dämonen ringen. Blöde pathetische Rocker, kann man auch sagen.

Weiterlesen auf www.sounds-like-me.com

Vom Schattenkind zum Regenmacher – Charlotte Ronson

August 23, 2009 from FASHIONLAB

Charlotte Ronson 1

Es ist das ewige Schicksal der Zweitgeborenen, das stumme Leiden eines jeden Sandwichkindes. Der Schatten der an ihnen haftet, der unermüdliche Kampf im Laufe des Lebens aus diesem herauszutreten und einen eigenen zu werfen. Designerin Charlotte Ronson ist dies und noch viel mehr gelungen.

Weiterlesen auf www.sounds-like-me.com

Streethunting 09

August 22, 2009 from FASHIONLAB

KatjaHentschel3f

picture by Katja Hentschel

Shop of the week: It’s VAU, we like

August 21, 2009 from FASHIONLAB

DSC_0080

Kann man sich auf 55 norddeutschen Quadratmetern fühlen, wie in London, Paris und Mailand gleichzeitig? Yes we can! Und zwar in der Boutique VAU in Hamburg Eppendorf. VAU verspricht eine internationale Begegnung mit angesagten, neu entdeckten und fast vergessenen Labels. Neben Mode von Drykorn, B-Private, Bel Air, Kudiabl, Gestuz, Mongrels in Common, Falke, runden angesagte Accessoires, wie Snake Skin Braceletts von Rachel Leigh, Gürtel und Taschen von Malababa, 80er Jahre Sonnenbrillen von Spitfire und handselected Vintage Accessoires vom Portobello Road Fleemarket aus London den Gesamtlook ab.  Ein Mix der angenehm irritiert, wenn puristisch (de-)konstruierte Schnitte, auf schrille oversized Silhouetten und verspielte mit Liebe fürs Detail gearbeitete Designs treffen. Skandinavisches Understatement, italienische Klassik und deutsche Avantgarde teilen sich hier die Stange. Couture appeal meets bohemian lifestyle.

Weiter lesen auf www.sounds-like-me.com

Tsumori Chisato | Sturm und Drang aus Japan

August 20, 2009 from FASHIONLAB

chisato

Die Wahrnehmung von Mode kann über eine Vielzahl von Kanälen laufen. Ein Kanal ist die Hipsterleitung. Durch sie wird alles gefunkt, was man gerade an einer atemberaubenden Schwedin auf dem letzten Festival gesichtet hat oder die Trendprognosen aus I-D. Ein anderer modischer Rezeptionskanal ist der voll Geist und Idee. Helmut Lang, mit seinem Radikalansatz, das rein schmückende Moment der Kleidung zu überwinden und zu einer zeitlosen Form zu finden, speist sich darüber gern ins designaffine Hirn oder etwa Konzeptionalisten wie Yohji Yamamoto oder Martin Margiela. Und die dritte Leitung, durch die das Gesehene zur Verarbeitung geschickt werden kann macht ihren Umweg zunächst zum Herz. Manche Stücke liebt man einfach. Gleich welcher Form, Farbe oder Material. Gleich welcher Kurs gerade ausgerufen ist.

Weiterlesen auf www.sounds-like-me.com