The Good! (DC New 52, Week 2)

September 13, 2011 | nilz_bokelberg

DC rebootet gerade sein Universum und bringt jede Serie neu mit der Nummer 1 raus. Mein Lieblings- und Stammcomicladen “Grober Unfug” hat mich gefragt, ob ich Lust hätte all diese Erstnummern zu lesen und für euch zu reviewen. Das lass ich mich natürlich nicht zweimal fragen. Da ich diese (und die folgenden drei auch noch) Woche gleich 13 Comics auf einmal zu reviewen hab, hab ich mich für die jetzige Unterteilung entschieden. Weil: Alle Comics in einem Posting wär zu lang, aber jedes Heft als Extrapost wär zu viel. Deswegen als Überblick gleich diese praktischen Kategorien: The Good, The Bad und The SoLaLa. Viel Spass!

Superman Action Comics #1
actioncomics
Woohoo! Was für ein toller, frischer, wilder, ungestümer, junger, unverbrauchter, unperfekter, smarter, hübscher und cooler Superman! Schon das Cover: Superman mit Cape, T-Shirt, Jeans und Biker Boots? DAS ist der neue, alte, neue Superman? Ich war ein bisschen aufgeregt, muss ich zugeben. Superman war in den letzten Jahren ja schon etwas schwerfälliger geworden, was mir persönlich zwar gut gefallen hat, gerade in der letzten “Grounded”-Storyline, in der Supes so frustriert ist, nicht allen bei allem immer helfen zu können, das er beschloss erstmal zu Fuss durch Amerika zu gehen um die Menschen zu verstehen. Aber was ich so gehört habe, stand ich da mit meiner Begeisterung eher alleine da. Die Meisten waren genervt von Superman. Und ich musste mich immer rechtfertigen, warum das denn mein Lieblingssuperheld sei. Nun also die lange überfällige Frischzellenkur. Dabei wurden noch ein paar kleine Details in der Mythologie geändert. Zum Beispiel arbeitet Lois nun nicht mit Superman zusammen beim Planet, sondern bei der Konkurrenz. Und ist dementsprechend angepisst, das dieser Clark Kent immer die Superman-Stories bekommt.

Sehr schön ist auch, das dieser Superman noch nicht so glattgebügelt ist. Der hat Ecken und Kanten. Der erpresst auch mal ein Geständnis, in dem er jemand vom Hochhaus fallen lässt (natürlich nicht, ohne ihn kurz vor dem Boden wieder aufzufangen). Dieser Superman ist noch nicht auf dem Höhepunkt seiner Kräfte. Er kann noch nicht fliegen, sondern nur SEHR weit springen, ganz wie am Anfang der Supermanhefte. Seine Klamotten gehen ständig kaputt und auch wenn er schon sehr stark und super ist: Einen Zug zu stoppen fällt ihm auch noch nicht SO leicht. Kurz: Wir dürfen hautnah miterleben, wie dieser Superman immer superer wird. Und das macht so unglaublich viel Spass! Das ist fresh, das ist laut, das ist sogar ein bisschen campy - das ist es, was ich an Heldencomics liebe. Total befreit. Toll! Lesen!

Batman Detective Comics #1
detectivecomics
Ich war ja nie ein großer Batman-Leser. Ich weiss eigentlich gar nicht warum, weil wenn ich mich dann mal drauf eingelassen hab, dann fand ich sie meistens ziemlich grossartig. Vielleicht hab ich einfach Angst vor noch zu vielen Serien und Zweitserien und Spin-Offs und so. Wenn ich nämlich anfange mich auch noch mit dem ganzen Batman-Universum zu beschäftigen…wer soll das denn alles lesen? Und vor allem: Wann?!?!

Aber: Ich werde vermutlich nicht drumrum kommen. Zum Beispiel wegen den neuen Detective Comics. Ein ähnlicher Zeitpunkt wie die “Action Comics”: Der Stadt und der Polizei ist der Mann im Fledermauskostüm noch nicht richtig bekannt und dementsprechend suspekt. Ausser natürlich Comissioner Gordon, der direkt die edlen Absichten des dunklen Rächers erkannt hat und deswegen mit Batman auf Augenhöhe kommunizieren kann. Im Batcave funktioniert noch nicht alles hundertprozentig, was ich angenehm ungekünstelt fand und wo mir das erste Mal aufgefallen ist, das bei Batman ansonsten immer alles gleich so super funktioniert hat und das ja eigentlich doof ist. Also so diese Perfektion. Hab ich bislang noch gar nicht so genau drüber nachgedacht. Erstaunlich.

Toll auch: Der Joker mal wieder als richtig durchgeknallter Psycho. Nicht so Ledger-Psycho oder Nicholson-Psycho, sondern eben 100 Prozent Joker. So komplett unberechenbar. Und vor allem wieder: Gefährlich. Und gruselig. Pennywise³???. Ungefähr. Ich fand das Heft auch recht brutal, aber auf eine gute, nicht ZU ausgestellte Art, wenn das überhaupt möglich ist. Sehr gutes Heft. Lesen!

Swamp Thing #1
swampthing
Voll gut: Ich hab Swamp Thing nie wirklich gelesen (Ich glaube ich hatte Ende der 80er mal ein paar neue Ausgaben, auf deutsch, in meiner Comicschublade, aber das war irgendwie nie der real deal. Ausserdem haben da Nummern gefehlt, so das ich keine zusammenhängende Story hatte…aber ich war ja auch noch jung und anspruchslos). Also steige ich mit Nummer 1 genauso ein, wie alle anderen Neuleser auch. Und ich finds total super.

Die Natur spielt verrückt. Hunderte Vögel und Fische sterben gleichzeitig und keiner weiss warum. Währenddessen arbeitet Dr.Holland auf einer kleinen, abgeschiedenen Baustelle. Ein echter Einzelgänger. Bleibt auch immer länger als die Anderen. Was keiner weiss: Dr. Holland ist/war Swamp Thing. Er war Wissenschaftler als eines Nachts sein Labor explodierte. Sechs Wochen später wachte er mitten im Sumpf wieder auf und alles ist wie vorher. Ausser das er eine “neue” Erinnerung hat. Eine Erinnerung wie es ist ein “Ding” zu sein, das eins mit der Natur ist. Seitdem hat er zwar ein viel besseres Verständnis für Natur und alles, aber er kann eben nicht so weitermachen wie vorher. So von Selbstzweifeln geplagt.

Da taucht Superman auf und spricht mit Dr.Holland. Und bittet ihn um seine Hilfe. Denn nur er könnte helfen begreifbar zu machen, was da gerade passiert. Aber Holland will nicht. Er kann sich nicht entscheiden. Er will allein gelassen werden und klar kommen.

ACHTUNG, TOTALER SPOILER AHEAD!!!!!!

Das geile ist halt: Swamp Thing schafft es schon in der ersten Nummer (fast) komplett ohne ein Panel mit “Swamp Thing” auszukommen und trotzdem (oder vielleicht gerade deshalb) ziemlich spannend zu sein. Dieses sich-zieren von Holland könnte zwar dezent anfangen zu nerven, aber ab dem kritischen Zeitpunkt schwingt die Story zum Glück um und geht an einen anderen Schauplatz, bei dessen Geschehnissen ich sogar ein wenig Schiss gekriegt hab. Fett! Lesen!

Green Arrow #1
greenarrow
Ich muss sagen, meine Liebe zu Green Arrow ist ja erst sehr spät entflammt. Eigentlich erst seit der “Blackest Night” bzw. dem “Brightest Day”, dem letzten Riesencrossover im “alten” DC Universum (ein “Crossover” ist eine Stroyline die sich über mehrere Hefte und verschiedene Serien erstreckt). Während ich die Blackest Night noch mochte und cool fand (für mich fühlte sich das an wie Marvel Zombies, aber dafür mit Story), wurde es beim direkten Nachfolger “Brightest Day” ganz schrecklich. Ein Crossover das nie aufzuhören schien. Die ganze Story fühlte sich an wie künstlich in die Länge gezogen und nach einem gefühlten Jahr verlor ich das Interesse. Fast. Denn die komplette Green-Arrow-Brightest-Day-Storyline war so spektakulär, das ich eben diesen Held für mich entdeckte. Komplett mit Tod und Wiederauferstehung und so. Epic war das!

Nun auch Reboot beim grünen Pfeil und ich finde das äusserst geglückt. Der arrogante Imperiums-Erbe Oliver Queen, der nie zu Vorstandssitzungen persönlich kommt und deswegen für einen Taugenichts gehalten wird. In Wirklichkeit ist er per Headset zur Konferenz dazu geschaltet, während er am anderen Ende der Welt Verbrecher jagt. Das ist in diesem Heft besonders schön, weil er ein durchgeknalltes Trio jagt, die gerne sadistische Dinge machen, um sie dann direkt auf YouTube zu stellen. (Mr.Tutorial anybody? ;))

Das sind natürlich Bösewichte aus der zweiten Reihe, aber die sind total gut um auch die ganzen Spezial-Pfeile einmal zu präsentieren und so. Der eine Pfeil friert Wasser blitzschnell ein, ein anderer wirkt wie ein Gummigeschoss und so weiter. Green Arrow bleibt immer Herr der Lage, was eigentlich ein wenig ZU cool ist, aber meh: Wir sind hier in einem Superheldencomic und da das ganze eine etwas zu bunte Note hat, geht das auch schon wieder klar. Hat mir sehr gut gefallen. Lesen!

Animal Man #1
animalman
Der Autor von “Animal Man” dürfte regelmässigen Lesern dieses Blogs bekannt sein, denn er ist auch der Schöpfer vom sehr schönen Sweet Tooth. Nun also etwas Neues von Jeff Lemire. Nicht mehr bei Vertigo, sondern direkt bei DC. Kann das gut gehen? Kann man so einen Erzähler auf eine breite Comic-Masse loslassen? Ich sag mal so: So viel Mut und Weitsicht wie im Comicverlag, würde man mal den Filmstudios wünschen. Animal Man ist ein ziemliches Meisterwerk. Schon wieder. Kann der Typ auch mal was anderes schreiben?

Kurz zur Geschichte und ich halte mich bewusst so kurz wie möglich, um nicht zu viel zu spoilern und um die Lust aufs Heft zu erhalten: Buddy Baker ist ein bekannter Mann. Auch in seiner Zweitidentität als “Animal Man”, dessen Power es ist, die Fähigkeiten eines jeden Tieres anzunehmen, das er sich vorstellt. Also er nimmt dann zum Beispiel die Kraft eines Elefanten und dazu die Geschwindigkeit eines Geparden. You get the idea.

Das coole an der Erzählung ist aber, das mindestens ebenso viel Wert auf die private Geschichte des Buddy Baker gelegt wird. Seine Frau, die seine Einsätze immer mit Magengrummeln ertragen muss. Seine Tochter, die unbedingt einen Hund will, kurz: Ein typischer Familienvater mit untypischen Fähigkeiten. Nicht das die Idee des Superhelden, der ein normales Leben führt so meganeiu wäre. Aber so wie hier wurde sie noch nie erzählt. So selbstverständlich. Das macht schon irrsinnig Spass. Als dann auch noch der Cliffhanger am Ende kommt…ich bin jetzt schon so was von drin in der Serie. Es gibt auch einen Einsatz von ihm zu sehen, aber, und das war für mich das AHA-Moment beim lesen von “Animal Man”, man sehnt sich förmlich wieder danach, ihn in seinem Familienalltag zu sehen. Wie cool ist das denn eigentlich? Unbedingt lesen!

Edit: Ein bisschen Recherche (Einmal kurz googlen!) würde dem Autor dieses Blogs gut tun: Animal Man ist auch ein Reboot einer Serie, deren Ursprünge bis ins Jahr 1965 zurückgehen. Seine eigene Serie bekam er Ende der 80er, lustigerweise geschrieben von Grant Morrison, der Autor des in diesem Posting so lobend erwähnten Superman-Reboots. Das alles nur der Vollständigkeit halber.

Fünf von 13 Heften sehr gut. Das ist doch schonmal ein ordentlicher Schnitt.


Kommentar verfassen