Frohes Neues, ihr Berufsoptimisten

Kategorie: | December 31, 2009 | von

sylvester1 Frohes Neues, ihr Berufsoptimisten

Willst du nichts essen?, fragt sie
Ich sitze hier lieber mit meinem Bier in der Hand, antworte ich
Ach du träumst doch wieder nur von Proust, sagt sie,
wie er mit seinen Mandelaugen eine kleine Wäscherin verführt

sylvester2 Frohes Neues, ihr Berufsoptimisten

Was kann ich dafür, singe ich,
dass jedes Sylvester packt mich
die Frage, wie Proust das konnte verbinden
in seinem Korkzimmer zu verschwinden
und doch da draußen zu sein
zwischen den Herzöginnen und Wäscherinnen klein

sylvester3 Frohes Neues, ihr Berufsoptimisten

Das wäre dir auch recht, feixt sie,
einerseits Nachdenken und Philosophie
andererseits Champus und Gesellschaft
Na, dafür reicht nicht deine Kraft,
lacht sie und schwenkt mich im Tanz herum,
ins neue Jahr mit viel Brimborium,
und von Zeit zu Zeit wir aus dem Fenster seh’n
ob wohl endlich Proust uns besucht in 2010
(der einzige Lichtblick in Zeiten wie diesen)

sylvester4 Frohes Neues, ihr Berufsoptimisten

These shoes are made for watching

Kategorie: | December 30, 2009 | von

Chaves2 These shoes are made for watching

// Foto > Ian Murphy | Prism shoe //

„Ein Schuh soll beflügeln, uns in die Lüfte heben. Wer erst einmal auf Wolken geht, der wird auch andere Träume wahr machen.“ Was der französische Bildhauer und Revolutionär des Schuhdesigns Roger Vivier so poetisch optimistisch formuliert, ist eines der irrationalsten Modephänomene seit Jahrhunderten: Schuhe, deren Auswahl meist aus ästhetischen und fast nie aus Vernunftsgründen getroffen wird. Psychologen werden nicht müde, der verborgenen Symbolik des Schuhs nachzuspüren und Sexualforscher Alfred Kinsey deutet die zur Vertikale gezwungene Haltung einer Frau, als typisches Signal der sexuellen Erregung, „bei der der gesamte Fuß so weit gestreckt sein kann, dass er mit dem restlichen Bein eine Linie bildet.“ Weiterlesen »

Tell Me Your Secrets!

Kategorie: | December 30, 2009 | von

Es geschah im ersten Drittel des vergangenen Jahrhunderts, eine Geschichte, wie sie sich wieder und immer wieder und auch heute noch abspielt. Ein Mann und eine Frau verlieben sich ineinander. Sie heiraten. Eines Tages sagt die Frau zu ihrem Mann, sie bitte ihn inständig, ihr um ihrer beider Liebe Willen etwaige Fehltritte für immer zu verschweigen. Sie sei so nachtragend, dass sie nichts verzeihen könne, da wolle sie lieber bestimmte Dinge gar nicht erst wissen. Wie sehr er seine Frau geliebt hat, ist mir nicht bekannt. Wohl aber, dass er sich an ihre Bitte hielt. Als er mit ihrer besten Freundin eine Affäre begann und diese schwängerte, ließ er über Nacht die Freundin verschwinden. Die Frau war untröstlich über das Verschwinden der Freundin, das sich zu ihren Lebzeiten niemals aufklärte. Mit ihrem Mann aber blieb sie zusammen, bis zu ihrem Tod.

hoover Tell Me Your Secrets!

//Foto: Michael Hoelzl©2009VG-Bildkunst-Bonn//

Die meisten Menschen haben ein Geheimnis. Wohl verschlossen in ihrer Erinnerung bewahren sie eine Geschichte oder eine Begebenheit auf, deren Verlauf sie mit kaum jemandem, vielleicht sogar mit niemandem teilen. Weiterlesen »

Der Sylvester-Pantoffel

Kategorie: | December 29, 2009 | von

albertslipper Der Sylvester Pantoffel
(Typischer Albert Slipper mit untypischer Harthorst-Stickerei statt Monogramm, strictly für königlich Verpeilte)

„Junge, wenn du nichts anderes als Turnschuhe trägst, wirst du dich nie mehr an Herrenschuhe gewöhnen können!“, warnte meine Mutter. Recht hatte sie. Der erwachsene Kompromiss sieht so aus: im Sommer der Victoria-Leinensneaker der alten katalanischen Herren, im Herbst der Repetto-Ballettschleicher vom alten Wüstling Serge Gainsbourg. Und zu Sylvester? Weiterlesen »

Fräulein Wunder: Ellen von Unwerth

Kategorie: | December 29, 2009 | von

Unwerth1 Fräulein Wunder: Ellen von Unwerth

Helmut Newtons Frauen waren stark, doch in ihrer Dominanz starr und unbeweglich. Die quasi-dokumentarischen Fotografien Jürgen Tellers enthüllen das Echte bis fast nichts von der Schönheit bleibt. Ellen von Unwerths Bilder hingegen inszenieren Intimität, Fetisch und Schönheit so symbiotisch, dass man oft glaubt, sie wohne den abgebildeten Situationen nur bei, statt sie selbst zu erzeugen. Weiterlesen »

Fashion direction! – Spring/Summer 2010

Kategorie: | December 28, 2009 | von

Es wird eine sehr unkomplizierte, klare Saison werden. Mit eindeutigen Trends und einem bewussten Ankommen im neuen Jahrzehnt. Der Frühling 2010 wird modisch betrachtet ein Spannungsfeld werden zwischen Unschuld und Verruchtheit, Leinen und Leder, Land und Strand. Die Mode kennt ihre Richtung: nach vorn. Allerdings wohlüberlegt, in kleinen Schritten. Es schreit wenig, es wirkt bedacht und eines ist trotzdem klar: die neuen Entwürfe sind ein Ausdruck von Stolz und Lust, aber auch Verletzbarkeit. Vor allem aber darf und sollte man eines sein: sexy.

Preview Fashion direction!   Spring/Summer 2010

Weiterlesen »

Rewind: iamelectron on “Don’t Fight It, Feel It”

Kategorie: | December 28, 2009 | von

Finn in discussion with iamelectron on “Don’t Fight It, Feel It” by Primal Scream (1991).

0 Rewind: iamelectron on Dont Fight It, Feel It

This single is an outtake of Primal Scream’s seminal “Screamadelica” album. What is so important to you about this track that you chose to discuss it, and not the whole album?

The album as a whole is an amazing creation (excuse the pun) but it’s “Don’t Fight It, Feel It” that means the most to me. Every time I hear it I’m back in 1991 and it still gets the hairs standing up. It’s one of those songs that I’ll never be able to disassociate from the state, time or place I was in when I heard it. Weiterlesen »

Why doesn’t it rain when I’m sad?

Kategorie: | December 27, 2009 | von

why1 Why doesn’t it rain when I’m sad?

Kerzen an einem Baum zündet ihr an
Damit kriegt ihr mich nicht ran
Weihnachten bringt Wärme ins Herz?
Es bringt Kälte in alle Glieder
Da wo Maria trug Jesus unterm Mieder
War es immer warm, ohne Scherz

Ich gönn euch euren Weihnachtsstuss
Und hau ab nach Damaskus
Kraul mir am Strand die Eier
Denn nur alleine sonnen macht fett
Scheiß auf Glockenturm versus Minarett
Und lausch Om Kalsoum mit ihrer Leier

why2 Why doesn’t it rain when I’m sad?

Doch he: Machen die Hippies da etwa Stunk?
Bringen die Sandkörner in Unordnung
Tanzen rum wie Anna Karina bei Godard
Lieber falsche Besinnlichkeit
Als besinnungslose Echtheit
Das bringt meine köstliche Schwermut in Gefahr

Also zurück ins Weihnachtsbaumland
Wo mir alle Zuversicht schwand
Unter der Dusche sah ich schwarz für meine Karten
Wenn du alleine bist
Verzapft das Schicksal nur Mist
Aber wenigstens eins konnte man doch erwarten:
Why doesn’t it rain when I’m sad?

why3 Why doesn’t it rain when I’m sad?

TAGS: |

Fotorecycling

Kategorie: | December 26, 2009 | von

Fotografie ist so banal. Seit wirklich jeder mit mindestens 5 Megapixeln, gigabytestarken Speicherkarten und Kameras, die sogar telefonieren können, ausgerüstet ist, droht das Medium endgültig auf den Hund zu kommen. Weiterlesen »

Dior auf dem falschen Mulholland Drive?

Kategorie: | December 25, 2009 | von

Lynch21 Dior auf dem falschen Mulholland Drive?

Ähnlich surreal wie die Filme David Lynch’s, sind einige Marketingstrategien führender Modehäuser. Die von Dior zum Beispiel. Weiterlesen »