Balkan Beat Box im Festsaal Kreuzberg

Kategorie: | May 07, 2010 | von

Am Mittwoch Abend bespielten Balkan Beat Box den gemütlichen Festsaal Kreuzberg und einen furioseren Auftakt hätte man sich weder vorstellen oder wünschen können. Angenehme Rauchschwaden empfingen einen, das Publikum größtenteils um die Mitte 30. BBB springen auf die Bühne und los gehts, im ersten Trubel überlege ich krampfhaft wie ich auf die Galerie raufkomme um irgendwie einen Eindruck festzuhalten und einzufangen von dieser wogenden Menschenwelle die sich sofort in Bewegung setzt.

Was hier 2003 um die beiden DJ´s & Musiker Ori Kaplan (Blasinstrumente) und Tamir Muskat (Schlagzeug) seinen Anfang nahm, hat sich zu einer beeindruckenden, kraftstrotzenden,  physisch so einnehmenden “Band” entwickelt, das man zunächst sprachlos dasteht und ein Anziehungsgefühl wie von einem Magneten entwickelt.

IMG 0447 768x1024 Balkan Beat Box im Festsaal Kreuzberg

Wer Balkan Beat Box des Namens wegen mit einer Folklore Band verbindet oder ähnliche Bilder im Kopf hat, dem sei gleich gesagt: Vergesst das alles.  Das absolute Gegenteil ist der Fall. Der rohe, dennoch elegante, animalische Sexappeal, den die Frontmänner ausstrahlen ist unnachahmlich – echte Männer Weiterlesen »

Items Of The Week – Brunette

Kategorie: | May 06, 2010 | von

Die Farbe Braun impliziert Geborgenheit. Erinnert an elterliche Badfliesen, exzessive Schokoladenschlachten und kindliche Cola-Freuden und verführte dank vielfältiger Nuancierungen die Schöpfer unserer aktuellen Lieblichkeiten zum Griff in den erdigen Farbtopf.

Mit ungewohnten Assoziationsketten, Collagenhaftigkeit und dem breiten Spektrum der gebrochenen Farbe Braun arbeiten die in Leder und oxidiertes Metall gegossenen Folterinstrumente von Rodarte und Nicholas Kirkwood (01), das Cocktailkleid von 3.1 Phillip Lim (07) aus Seidenorganza, multiplizierten Stoffbahnen und Kristallapplikationen, die in Leder gehüllte Armband-„Uhr“ von Natalia Brilli (05) sowie das Sideboard vom brasilianischen Designer Mauricio Arruda (08), welcher ordinäre Großmarktkörbe in holzigem Rahmen zu einem neuen Funktionskontext verhilft.

ITEMS Brunette Items Of The Week   Brunette Weiterlesen »

Women are Heroes – JR stellt aus

Kategorie: | May 05, 2010 | von

Bild 529 Women are Heroes   JR stellt aus

Nachdem der Galerist Henrik Springmann bisher eine Galerie in Freiburg führte, hat er sich nun mit Kunstsammler Selim Varol zusammengetan, um in Düsseldorf die Springmann.Varol Galerie zu eröffnen. Und die Zusammenkunft aus zeitgenössischem Kunstinteresse und Kontakten in die Urban Art Szene, die in Ausstellungen junger internationaler, in Deutschland bisher nicht gezeigter Künstler münden soll, scheint schon mit dem Auftakt äußerst fruchtbar: Mit „Women are Heroes“ zeigt die Galerie erstmals Arbeiten des französischen Aktivisten, Fotografen und Künstler JR in Deutschland, der – 26-jährig- mit seinen zu übergroßen Plakaten konvertierten Fotos zum Shootingstar der Pariser Kunstszene zählt. Weiterlesen »

Das Steckdosen-Schmachten

Kategorie: | May 04, 2010 | von

steckdose1 Das Steckdosen Schmachten

Wo kommt nur dieser Blick her: Kinn hoch, Lippen vor, Augenlider auf halb acht. Das Schmachten, das den Blick in die Nasenlöcher freigibt, die dann wie eine Steckdose aussehen. Eins ist klar: Aus emanzipatorischen Zeiten kommt er nicht. Eine dummsinnlichere Mimik kann man wohl nicht aufsetzen. Die passende Kopfhaltung zum Barbie-Botox-Wahn. Weiterlesen »

Rewind: Luke Solomon on “Snow Borne Sorrow”

Kategorie: | May 03, 2010 | von

Finn in discussion with Luke Solomon about “Snow Borne Sorrow” by Nine Horses (2005).

0 Rewind: Luke Solomon on Snow Borne Sorrow

How did you come across “Snow Borne Sorrow”? Was it out of a longtime fondness for David Sylvian’s work?

First and foremost, I am a huge fan, probably since the age of 11. “Snow Borne Sorrow” I was actually turned on to by one of my oldest and closest friends. It was only a couple of weeks after release. Weiterlesen »

Zwischen Kirschblüten-Lampen – Angus & Julia Stone live

Kategorie: | May 02, 2010 | von

angus julia stone Bild 235 Zwischen Kirschblüten Lampen   Angus & Julia Stone live

Foto > shot with Nokia X6

Angus & Julia Stone sehen genau so aus wie auf den Pressefotos: ein leicht verkifftes Neo-Hippie-Pärchen. Er mit kunstvoll unterm Hut hervorgefusselten Haaren, sie mit Edding-gemalten Rosen auf der Gitarre und langem blauen Kleid, das sie beim Tanzen mit den Fingerspitzen lüpft.

Weiterlesen »

Tatü tata, Sammler Olbricht ist da

Kategorie: | May 01, 2010 | von

olbricht1 Tatü tata, Sammler Olbricht ist da

Eine Spur von Gierhals und Kindskopf, die schwingt beim Typus des Sammlers immer mit. Sammler versuchen das große Weltdurcheinander anhand von Objekten in Ordnungen zu zwingen. Verstehen sie sich als Honoratioren, drängt es sie, mit ihrer Sammlung einen bleibenden Beitrag zum Gemeinwesen zu leisten.
Nicht selten (wie bei Prof. Olbricht oder Dr. Rusche von der Sammlung SØR/Rusche) dürfen es am Anfang der Sammlerkarriere Briefmarken sein. Deren Dorfschullehrer-Ruch entkommt man Richtung Kunst. Später sind es neben der Kunst auch gerne Kinder (Dr. Rusche ist Vater von vieren, Prof. Olbricht von fünfen) und akademische Grade (Dr. Dr. Rusche und Prof. Dr. Dr. Olbricht, mit Respekt).
Prof. Olbricht hat termingerecht zum Galerienwochenende in Berlin am 29.04.2010 sein privates Ausstellungshaus me – Collectors Room Berlin in Berlin Mitte direkt neben den KW eröffnet.
Seiner Sammlung figurativer Schinken ohne Angst vor Pop und Porno stellt er in dem Kirchenschiff-tauglichen Bau seine Wunderkammer zur Seite, ein Kuriositätenkabinett aus Renaissance und Barock voller Angstlust gegenüber Tod und Teufel.

olbricht2 Tatü tata, Sammler Olbricht ist da
(Sensenmann, Skelettkrieger und Enthaupteter in der Wunderkammer)

Und er blickt weit genug über den Tellerrand der steiflippigen Kunstwelt hinaus, um obendrein Platz für seine Phalanx von Spielzeug-Feuerwehrautos einzuräumen (siehe das Foto ganz oben. Ja, es ist wirklich im Collectors Room aufgenommen). Chapeau! Das würde sich keine offizielle Kunstinstitution trauen.

olbricht3 Tatü tata, Sammler Olbricht ist da
(Kehinde Wiley: Reiterporträt von König Philip II, 2009)

Prof. Olbricht betont, eine private und subjektive Sammlung auszustellen, und wehrt jeden Anspruch an kanonische Kunstgeschichtsschreibung mit dem „me – Collectors Room Berlin“ ab. Aber vom knallroten Matchbox-Mobil bis zu Kehinde Wileys überlebensgroßem Michael Jackson als barockem Reiterkönig zieht der verbindliche Geist spielerischen Vergnügens an unmittelbaren Schauwerten durch die Hallen – ganz fremd dem protestantisch-preußischen Sandboden Berlins.