Sieg der Seide: Hermès statt American Apparel

Kategorie: | August 31, 2010 | von

hermes1 Sieg der Seide: Hermès statt American Apparel

Handwerk hat goldenen Boden, zumal im goldenen Herbst. Das Jersey von American Apparel hat sich ausgepfuscht. Die handgedruckten Seiden-Carrés von Hermès knattern dagegen mit neuem Schwung lustig im Wind.
Das ist auch ein Sieg der Emanzipation. Weiterlesen »

Zurück in die Zukunft – N8 Roadtrip

Kategorie: | August 30, 2010 | von

nokia bus2 Zurück in die Zukunft   N8 Roadtrip
Die mobile Technik von morgen in der mobilen Technik von vorgestern. Das neue Nokia N8 geht auf Tour in einem alten UPS-Transporter. Ab Anfang September macht das Nokia-Mobil Station in Deutschland, natürlich auch bei der Berlin Music Week und der ifa.

nokia bus4 Zurück in die Zukunft   N8 Roadtrip

Wer wissen will, wie rasant und reibungslos Nokias neue Touch-Screen-Flunder mit der Symbian-3-Technik funktioniert, sollte nach dem romantischen Kasten auf vier Rädern Ausschau halten. In der Atmosphäre eines alten Kinofoyers kann man an vier Stationen das Telefon in aller Ruhe testen. Die Crew steht gerne Rede und Antwort.

nokia bus5 Zurück in die Zukunft   N8 Roadtrip
Und wenn man bei der Geschwindigkeit des Nokia N8 ins Schwitzen gerät, wird einem verständnisvoll eine kalte Limo gereicht. Die Zeiten, in denen man mit 80 Kilometern pro Stunde die Welt erkundete, sind eben längst vorbei. Mit dem N8 als digitalem Pfadfinder in der Hand gibt’s da nichts zu bedauern.

www. nokia.de/N8_blog

nokia bus1 Zurück in die Zukunft   N8 Roadtrip

Rewind: Dave Mothersole on “Techno! The New Dance Sound Of Detroit”

Kategorie: | August 30, 2010 | von

In discussion with Dave Mothersole on “Techno! The New Dance Sound Of Detroit” (1988).

0 Rewind: Dave Mothersole on Techno! The New Dance Sound Of Detroit

You wrote in a recent article about the roots of the music played in Goa that you came back to the UK from there and found acid house in full swing. Did that connect with what you heard in India, or was it something else entirely?

It was the very start of acid house. I got back from India in March 1988 – Shoom was still at the fitness centre in Southwark (although I never went) and a month or two later Spectrum opened at Heaven on Monday nights.

It was different from what I’d experienced in India. In some ways it was more tame as people had to go back to work or college or whatever after the weekend or on a Tuesday morning after Spectrum, where as in Goa partying was a full time occupation for most people and therefore more extreme. Goa was like Mad Max with palm trees and techno – almost totally lawless in those days, so nothing compares to it really. I’d been there the previous season (86 / 87) too and I’d come back with all these stories about freaks dancing all night to music that sounded like one long track – like all the best music you’d ever heard with all the crap parts taken out. How it didn’t stop all night and how everyone was freaking out to it on acid and on this new drug called ecstasy. I think my friends back home all thought I was mad, but when acid house came out they were like ‘ok, I get you now’. So I was pleased that they finally knew what I was on about. There were things I didn’t like though, like the MCs. Partying in Goa was like a mystical, very psychedelic experience. Almost a spiritual thing and it was all about getting inside the groove and letting the music take over, so to have some guy shouting ‘hands in the air’ every few minutes as everyone faced in the same direction was a bit distracting. So in that way it was different.

The music was totally different too. The influence of the soul scene (where most of the DJs came from) was very strong so there where a lot of song based tracks with very soulful vocals. The themes were different as well – the famous Martin Luther King speech over Mr Fingers; Ce Ce Rogers ‘Someday’; ‘Promised land’ – these were all Black American themes – songs about the struggle for liberation and freedom. They translated perfectly to multicultural, 80′s England though. Before acid house black and white kids didn’t mix so much on the dance floor, there were exceptions but on the whole the clubs were either separate or divided. Acid house changed all that overnight and these songs, with lyrics about reaching the promised land and living together as one family had a very powerful resonance with the audiences. I think it was a tremendous relief for my generation to finally come together in this way. And this applied not just to the divisions between black and white, but also to class divisions and those that separated the various different youth cults. It was an amazing time – an entire generation taking the same drug at the same time. Listening to the same music, feeling the same emotions. My friends all went from wearing designer clothes and hanging out at the pub to clubbing every weekend in dungarees, purple kickers and long sleeve tops and hoodies with peace signs, smileys and flowers and stuff on them. Some of them even quit their jobs and started throwing parties, selling drugs, DJing – anything they could do that would let them carry on partying. It was a huge change and it happened really fast. By the summer of 88 loads of people were into it and come the summer of 89 it was massive. Huge parties, every club in the country playing house music, office workers out on Friday shouting ‘mental’, mainstream compilation albums full of acid house hits and 10 year old kids dressed like ravers. Weiterlesen »

Bewegungsauslöser

Kategorie: | August 28, 2010 | von

Mal ein kleines Photoalbum. Knipser, die mir so in den letzten Tagen im Netz über den Weg gelaufen sind. Also ich bin ihnen über den Weg gelaufen. Eigentlich weiß ich noch nicht einmal, ob sie sich überhaupt auf einem Weg befinden. Es ist ja auch gar nicht so leicht festzustellen, ob einer stillsteht, wenn man selbst in Bewegung ist. In mir haben diese Bilder jedenfalls etwas bewegt. Und nun Schluß mit wortwörtlichen Spitzfindigkeiten. Weiterlesen »

Items Of The Week – Im Archiv

Kategorie: | August 27, 2010 | von

von Mareike Nieberding

„von weither sichtbar und einprägsam scheint am dükerweg ein mit leopardenmuster beklebtes flugzeug neben dem parkplatz bei burger king zu landen, aber in wirklichkeit, von einem gestänge gehalten, kann es bis in alle ewigkeit zur landung leider nur ansetzen. auf seinen beiden tragflächen stehen bereiteinig je drei grazile schaufensterpuppen, mit kunstfell spärlich behängt, stahlhelme auf dem kopf und sehen durch schutzbrillen zur nahen autobahn rüber.“ (Klappentext zu „Materialien (C), A40 Bochum Dükerweg“ von Peter Piller)

Die Bilder Peter Pillers in „Materialien (C), A40 Bochum Dükerweg“, erschienen bei Nieves, bestechen durch die Allgegenwart der fotografierten Gegenstände und stöbern in den Archiven der deutschen Allgemeinheit (06).
Die deutsche Liebe zur Ordnung. Entgegen kommt ihr der „CSL Mobile Drive“ von Sylvain Willenz. Wie ein Kassettendeck beschriftet und in milchigem Plastik verpackt, befriedigt es sowohl Ordnungs- als auch Geschmackssinn (08).

Inez van Lamsweerde und Vinoodh Matadin. Das Paar verwischt Grenzen. Zwischen Mode- und Kunstfotografie, hyperrealistisch und zugleich surrealistisch, waren sie Pioniere im Umgang mit digitaler Fotografie und nutzten sie für die Vielschichtigkeit ihrer Bilder. Für das Foam_Fotografienmuseum Amsterdam öffneten sie ihr Archiv. Noch bis zum 15. September zeigt dieses „Pretty Much Everything – Fotografien 1985 – 2010“ (07). Weiterlesen »

Frau und Vehikel: SUV

Kategorie: | August 26, 2010 | von

SUV Frau und Vehikel: SUV

Ein neues Phänomen schält sich heraus. Die Erklärung steht noch aus. Zur Blutsbrüderschaft von Mann und Maschine gesellt sich eine Allianz aus Frau und Vehikel. Blickt man durch die getönten Scheiben eines SUVs, sitzt hinter dem Steuer – eine Frau. Weiterlesen »

On the Road with Nico and Taiyo

Kategorie: | August 25, 2010 | von

21082010775 700 On the Road with Nico and Taiyo

Manifest Destiny! Die Bestimmung des jungen amerikanischen Volkes im 19. Jahrhundert sich das Land untertan zu machen und die legendäre Frontier immer weiter nach Westen zu verlagern, bis sie eins wurde mit der Küstenlinie des Pazifischen Ozeans, ist zentrale Identifikationslegende der Vereinigten Staaten von Amerika. Auch heute bleibt die Reise durch den immer weniger wilden Westen ein Mainstreamreisetraum.

21082010784 700 On the Road with Nico and Taiyo

Zwei Künstler aus der nicht als besonders expansionistisch bekannten Schweiz haben sich mehrfach auf diese Reise gemacht und die Weite und den Raum visuell unterjocht. Nicht aber mit tausendfach wiederaufgewärmter pittoresk-pathetischer Landschaftsfotografie oder Dokumentation von Vorstadtfolklore und Lokalkolorit von Highway-Dinern und Motels im Nowhere.

21082010772 700 On the Road with Nico and Taiyo

Obwohl sie natürlich genau dort abgestiegen sind und – natürlich – auch fotografiert haben. Doch sind Nico Krebs und Taiyo Onorato nicht nur Fotografen, sondern erweitern das Medium durch Intervention in Landschaft und Szenerie mittels Skulpturen und Installationen. Auf ausschließlich analogem Weg manipulieren sie die Bilder, spannen virtuelle Räume aus Schnüren, fotografieren durch befleckte Scheiben, basteln endlos erscheinende Landstraßen aus Pappe, verkabeln Hotelzimmer neu und nehmen die Absurditäten die sie sehen auf und wandeln sie um in mal humorvolle, mal rätselhafte Motive.

21082010783 700 On the Road with Nico and Taiyo

Etwa wenn eine Kuh auf artistische Weise die Beine übereinander schlägt oder eine Armee von Freedom Fries die Freiheit der touristisch ausgelutschten Grand-Canyon-Kulisse in neues Licht setzt. Im letzten Jahr haben sie ihr Projekt „The Great Unreal“ bereits als Fotobuch präsentiert. Am Samstag haben Onorato und Krebs ihre erste Soloausstellung in Deutschland in der Berliner Galerie Kunstagenten eröffnet.

21082010773 700 On the Road with Nico and Taiyo

Die überzeugende Hängung in den drei Galerieräumen setzt die Fotografien noch einmal in andere Beziehungen, eine Überraschung wartet aber in der Gruft: Dort tauchen die bepflanzten Häuser aus einigen Fotos wieder auf. Hier tauschen Skulptur und Fotografie plötzlich die Rollen. Und Taiyo Onorato und Nico Krebs beweisen, dass von ihnen in Zukunft noch mehr als „nur“ Fotografie zu erwarten ist.

Taiyo Onorato & Nico Krebs, „The Great Unreal“, noch bis zum 25. September 2010, Galerie Kunstagenten, Linienstraße 155, 10115 Berlin-Mitte

21082010781 700 On the Road with Nico and Taiyo

Gaffer statt Gucci

Kategorie: | August 24, 2010 | von

gaffer1 Gaffer statt Gucci

Ich werde doch nicht kampflos Etsy und Dawanda die Selbstbastelwelt überlassen. Die Naturstoffsentimentalität des Neo-Biedermeier kontere ich mit dem industriellen Allround-Material schlechthin: Gaffer-Band. Weiterlesen »

Rewind: Ulrich Schnauss über “Force Majeure”

Kategorie: | August 23, 2010 | von

Im Gespräch mit Ulrich Schnauss über “Force Majeure” von Tangerine Dream (1979).

0 Rewind: Ulrich Schnauss über Force Majeure

Ich nehme mal an, Tangerine Dream waren nicht so ein gängiges musikalisches Thema zur Zeit Deiner Jugend. Kannst Du Dich noch daran erinnern, wann und wie Du die Band für Dich entdeckt hast?

1991 erschien das Album “Frequencies” von LFO – eine Platte, die mich sehr nachhaltig beeindruckt hat – zum einen musikalisch, zum anderen da sich im Inlay der Text des Openers “What Is House” befindet: im Prinzip einfach eine Aufzählung der wichtigsten Vertreter der elektronischen Musik der vorangegangen Jahrzehnte. In dem Alter hatte ich tatsächlich keine Ahnung, wer Yellow Magic Orchestra oder Tangerine Dream sind – als großer LFO-Fan hat es mich aber interessiert, wen die beiden da als ihre Vorbilder nennen. Ich habe mich dann einfach Stück für Stück durch die Liste durchgearbeitet – als ich schließlich bei “Tangerine Dream” angekommen bin, hatte ich so eine Art musikalisches Erweckungserlebnis. Weiterlesen »

That’s how the Light gets in – Leonard Cohen live in Berlin 2010

Kategorie: | August 22, 2010 | von

Leonard Cohen, 75, ist – da verrat ich kein Geheimnis – einer der besten lebenden Singer/Songwriter. Von seinen Klassiker aus den 60ern, die Schraddelversionen an Lagerfeuern all over the world überstanden haben, über die tief persönlichen Songs der 70er bis zur Wiedergeburt als ironisch-düsterer Prophet der Apokalypse Ende der 80er blieb Cohen immer auf der Höhe seiner Kunst.

cohen berlin 02 900 jarkko 781x1024 That’s how the Light gets in – Leonard Cohen live in Berlin 2010

Weiterlesen »