Die Welt ist ein Igel revisited

Kategorie: | June 30, 2011 | von

demodorfA Die Welt ist ein Igel revisited

Raus aus dem Internet, rein in die Welt. Ein Schuft, wer Welt und Internet als Antipoden aufbauen will. Aber für mich galt im letzten Monat: Der Rechner musste in die pc-clinic (er kippte in Zeitlupe von der Fensterbank und landete aufgeklappt wie ein Dach auf dem Fliesenboden), ich war von der WWW-Leine gelassen und gondelte los. Weiterlesen »

TAGS:

LOVECAT – a model fanzine

Kategorie: | June 29, 2011 | von

In der Kategorie #wasfehlt liest man ja die absurdesten Vorschläge, einige wenige lassen einen Hauch Genialität erahnen. Wie man allerdings auf die Idee kommt, was die Welt noch zum Glücklichsein brauche, das sei eine Zeitschrift, die sich mit einer ordentlichen Portion Hingabe den Laufstegschönheiten und Telegenesen des Planeten widmet, das lasse ich mal dahingestellt. Daß dieses Konzept allein vielleicht nicht trägt, scheint immerhin den Machern selbst aufgegangen zu sein, liest sich doch die Beschreibung anlässlich der ersten Ausgabe nicht ganz so monothematisch, wie die catchy subline von LOVECAT – the model fanzine – eigentlich erwarten läßt.

Lovecat magazine is a limited edition female fashion model fanzine mixing art ,music , fashion and sex. Featuring work by some of the most talented photographer, artist and Models in the world!

Einige große Namen hat man wohl zu bieten. Aber scheinbar ist die Startausgabe only online zu kaufen. Sollte jemand das Heft in freier Pressehandelswildbahn zu Gesicht bekommen, bitte ich um ein Beweisphoto. Hier das gar nicht mal so unschöne Cover.

COVER LOVECAT   a model fanzine

Wenn man sich in Verbindung zu obigem Bild das dazugehörige Blog anschaut, dann fällt einem auf, daß es dort nichts zu lesen gibt: Es werden ausschließlich Photos gepostet. Mich beschleicht also der Verdacht, hier wartet man vergebens auf kritische Hintergrundberichte über die sich hinter der glitzernden Oberfläche verbergenden Abgründe. Stattdessen also kaum verpackter Voyeurismus – muß ja nichts Schlechtes sein, damit wir uns nicht falsch verstehen. Wenigstens hat man sich (bis auf den Titel) nicht wirklich mühe gemacht, diese nackte Tatsache zu übertünchen. Da passt es ganz gut, daß es neben den üblichen Sozialmedialen Kanälen (Facebook, Twitter) auch einen für Videos gibt.

TAGS: | |

Tanja Wagner über junge Kunstsammler in Berlin

Kategorie: | June 27, 2011 | von

.IMG 2173 610x816 Tanja Wagner über junge Kunstsammler in Berlin

Das war die Frage, die Tanja Wagner nicht los gelassen haben, als sie noch für die Galerie Max Hetzler arbeitete. Die Arbeit mit etablierten Künstlern wie Albert Oehlen und Jeff Koons war eine gute Zeit, eine lehrreiche und eine perfekte Startrampe, um für die neue Generation Künstler einen eigenen Ort zu schaffen.

Eine Generation von jungen Künstlern, denen das inhaltliche Arbeiten genauso wichtig ist wie das Material mit dem sie arbeiten. Die sich von kalten, aseptischen Arbeitsweisen entfernen und mit ihrem Werk berühren wollen. Mehr noch, den Betrachter in einen Dialog verwickeln möchten. Und der ersten Schritt dazu, der geht immer vom Kunstwerk selbst aus. Genau diese Richtung möchte ich mit meiner Galerie aufzeigen und diskutieren.

IMG 2170 610x455 Tanja Wagner über junge Kunstsammler in Berlin

IMG 2168 610x455 Tanja Wagner über junge Kunstsammler in Berlin

Tanja Wagner hat, wie Euch wir bereits erzählten, ihre Galerieräume in der Schöneberger Pohlstrasse letztes Jahr im September bezogen. Sehr erfolgreich ist sie seitdem gewesen und heute Morgen hat sie Weiterlesen »

Items Of The Week – Play Nice

Kategorie: | June 26, 2011 | von

von Mareike Nieberding -

Der Wolf im Schafspelz oder das Schaf im Wolfspelz. Die Inhalte verwischen. Der Pelz bleibt. Wer bewegt sich auf dem Spielfeld der Freundlichkeiten am sichersten? Wann bröckeln die Fassaden und wer will sie überhaupt? Die Berufsfreundlichen? Die nettesten Worte, können die schärfsten Waffen sein.

Der schwedische Fotograf Anders Petersen portaitiert Menschen am Rande des Seins. In seiner Serie “Mental Hospital”, die nun in der Galerie Swedish Photography gezeigt wird, gibt es keine freundlichen Oberflächen. Er dokumentiert das Rätsel, das sich die Patienten psychiatrischer Krankenhäuser selbst sind und schafft so Bilder voller Würde, die bedrängen (06). In “Das Bohren harter Bretter, 133 politische Geschichten” untersucht Alexander Kluge Protagonisten, Debatten und das Politische an sich. Für ihn ist die “Politik ein besonderer Aggregatzustand alltäglicher Gefühle” und ein Ort an dem das nette Spiel neue Dimensionen erhält (03). Doch auch für die Gegenspieler legaler Macht lohnt es sich manchmal eher der nette Typ von nebenan, als Tony Montana zu sein. In “Mr. Nice” spielt Rhys Ifans den in den 80er Jahren international gesuchten walisischen Drogengroßhändler Howard Marks (04), der seiner Frau, die von Chloe Sevigny verkörpert wird, mit seinem Drogengeld sicherlich diese grüne Pythontasche von Gucci gegönnt hätte (01).

play nice Items Of The Week   Play Nice

Kein Soundtrack fürs Verbrecherjagen, aber nicht weniger aufwendig: das neue Album von Brian Eno auf Warp Records, das in sieben Jahren gemeinsam mit dem Dichter Rick Holland entstanden ist und nächste Woche erscheint – die ersten Songs gibts hier (07). ”So nice” sind jedes Jahr die Gartenparties, auf denen Stella McCartney ihre Resort-Kollektionen vorstellt. Dieses Jahr wurde Cricket gespielt, eine Pinjata erschlagen und in hawaiianischen Drucken und bunten Streifen der Sommer begossen (05). Die großen und kleinen Blumenmuster, knalligen Farben und lustig bedruckten Schiebermützen, die Prada für den Mann im Frühling/Sommer 2012 vorstellte, haben ihre eigene Party verdient – ein Spielplatz wäre passend (02) und die Diadora Heritage Sneakers eine gute Ergänzung (08). Play it nice. Pay the price.

Show/Off 2011 – Abschluss-Show aus Antwerpen

Kategorie: | June 24, 2011 | von

NIELSPARRAER 01  Show/Off 2011 – Abschluss Show aus Antwerpen

Ganze dreimal wird die jährliche Modenschau der Königichen Hochschule für schöne Künste in Antwerpen aufgeführt – so groß ist der Andrang. Kein Wunder, hat die Institution in der Vergangenheit doch einige berühmte Modedesigner hervorgebracht: Unter dem Namen „Antwerp Six“ wurden einst Dries van Noten, An Demuelemeester, Dirk van Saene, Dirk Bikkembergs, Walther van Beirendonck und Marina Yee bekannt, nachdem sie nach London gereist waren, um dort ihre Abschlusskollektion zu präsentieren. Fünf der Sechs gelang es im Anschluss, ihr eigenes Label erfolgreich zu etablieren. Der Ruf als Talentschmiede der Schule war begründet – und es sollten weitere namhafte Designer folgen: Veronique Branquinho, Raf Simons, Bernhard Willhelm und Haider Ackermann (der allerdings sein Studium nicht an der Schule beendete). Mittlerweile brauchen die Abgänger der Schule nicht mehr nach London reisen – die Welt kommt nach Antwerpen. Auch wenn es nicht jedes Jahr Talent, wie das der Genannten zu entdecken gibt, und der Hype um die Schule seinen Zenith villeicht bereits überschritten hat…

antwerpen II Show/Off 2011 – Abschluss Show aus Antwerpen
2. Jahr Bachelor/Historische Kostüme // by JACK DAVEY: “1594 ‘Captain Thomas Lee’ Marcus Gheeraerts De Jongen – ‘Genuine Picture’”

Dennoch: Jedes Jahr werden aus Tausenden Bewerbern nur einige Dutzend ausgewählt von denen es wiederum nur sehr Wenige bis zum tatsächlichen Abschluss schaffen. Dieses Jahr ganze sieben! Die diesjährige Show fand im Hangar 29 statt, einer riesigen Halle am städtischen Hafen der belgischen 500.000-Einwohner-Stadt. Rund um einen Catwalk mit kreisrundem Ende waren die Stühle für das Publikum aufgebaut und wer ein Sitzplatz ergattern konnte, durfte sich freuen, denn die Show dauerte ganze vier Stunden! Gezeigt wurden die Arbeiten von Studenten aus dem 1. bis 3. Jahr des Bachelor-Studiengangs sowie des 4.Jahrgangs, der Master-Klasse, die ihre Abschluss-Kollektion präsentierten.

antwerpen III Show/Off 2011 – Abschluss Show aus Antwerpen

2. Jahr Bachelor/Historische Kostüme// Links: Audrey Aboucaya: "1795, Jean Louis Sérizat - 'Beauty in Translation'" // Rechts: Niklaus Hodel: "1888 Mike 'King' Kelly – Smiley Rd.".

Wer belgisches Understatement erwartet hatte, lag fehl, denn das Motto schien fast durch weg „Mehr ist mehr“ zu lauten. Walther van Beirendonck – einer der bereits erwähnten legendären „Antwerp Six“ ist mittlerweile Leiter der Modeabteilung der Schule. Er selbst ist bekannt für seinen poppig-bunten Modestil und die Arbeiten seiner Studenten standen dem in nichts nach: Es wurde wild mit Farben und Formen experimentiert.

Antwepen 01 so takayama Show/Off 2011 – Abschluss Show aus Antwerpen

3. Jahr Bachelor/Ethnische Bekleidungsformen // by SO TAKAYAMA: Japan, Soriko - "Ar"

Den Auftakt der Schau machten Formstudien der 48 Erstsemester. Es folgten monochrome Studien historischer Kostüme der nur noch 34 Studenten des zweiten Jahres, die zeigten, was die Mode im Laufe der Geschichte schon an Silhouetten und Ideen schon so hervorgebracht hat: von Kleidern im Empire-Stil bis zu Rokoko-Ensembles oder Baseballoutfits der 1950er Jahre. Es folgen Mini-Kollektionen der nunmehr nur noch 20 Studenten des dritten Semesters zum Thema „ethnische Bekleidungsformen“, die von japanischen Kaisern oder Nomaden inspiriert waren, sich allerdings stark vom direkten Bezug lösten und einen eigenen Stil der Studenten aufzeigten.

antwerpen IV Show/Off 2011 – Abschluss Show aus Antwerpen

4. Jahr/Master // LEONNEKE DERKSEN "FORMOSA"

Den Abschluss machten die sieben Studenten der Master-Klasse mit eigenständigen Kollektionen. Hervorzuheben hierbei waren vor allem die Entwürfe von Yusuke Hotchi und Niels Perraer. Hotchi wartete mit Oversized-Looks für Männer auf, Perraer mit Feminin-Verträumtem für den Mann und hat bereits den ersten Schritt in Richtung Karriere eingeschlagen: Während der letztjährigen Abschlussshow fiel seine Kollektion der künstlerischen Leiterin des belgischen Traditionshauses Delvaux, Veronique Branquinho, auf. Sie wähle Perraer für eine Kooperation mit dem Taschenlabel aus und seine „Bento Box“-Tasche aus der Abschlusskollektion wurde von Delvaux gefertigt. Und die roséfarbene Tasche kommt gut an – bereits am ersten Tag war die limitierte Miniserie bereits ausverkauft! Den Namen  Niels Perraer also gut einprägen, er könnte ein Großer werden …

Antwerpen V Show/Off 2011 – Abschluss Show aus Antwerpen

4.Jahr/Master // YUSUKE HOTCHI "BORDERLESS"

Bild 1: 4. Jahr/Master // Niels Perraer – “Guess Technology Isn’t Ready For Pancake Teleportation”

Berlin Festival-Kick Off Party – Tickets zu gewinnen

Kategorie: | June 24, 2011 | von

BF11 CLUB BERLIN Berlin Festival Kick Off Party   Tickets zu gewinnen

Die Festival Saison ist im vollem Gange, der Sommeranfang steht vor der Tür und wir sind alle reif für die Insel. Also der perfekte Zeitpunkt die “Club Berlin” Reihe für 2011 zu starten – die offizielle Partyreihe des Berlin Festivals.

Den Auftakt macht die Seriensause heute im neuen WHAT?! Club am Alex und die ganze Festival-Familie scheint an den Plattentellern zu stehem: Peaches & Sheila Chipperfield werden ein DJ-Set spielen, die Berliner Battery Crew feat. Shir Khan, DJ Supermarkt & Jack Tennis ist mit ihren Münchner Homies Cocolores am Start und die legendäre Mobile Disko wartet mit einem Coop Slow Dance Special auf.

Wer 1 x 2 Listenplätze für heute Abend gewinnen möchte, schreibt einfach eine Mail an info@cross-contacts.com.

CLUB BERLIN @ WHAT?!
FREITAG – 24. JUNI 2011
KARL LIEBKNECHT STR. 11
10178 BERLIN – AB 23 UHR

Verschiebunker – Medienforum NRW

Kategorie: | June 23, 2011 | von

Man muß sich das so verstellen, als ob Koferenzen den Spruch “Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist.” in etwa so übersetzen: “Wenn es gerade spannend wird, dann ist genug geredet worden.” Und so kann man von einer perfekt organisierten Veranstaltung sprechen, wenn möglichst viele interessante Diskussionen mit Blick auf die Uhr abgewürgt werden. In diesem Sinne den Anfang des dritten Tages machen durfte Margrét Tryggvadóttir, Vorsitzende der isländischen Bewegung für unabhängige Medien, investigativen Journalismus und freie Daten namens The Movement. Weiterlesen »

It’s a girl’s world – Glamourwochenende zu gewinnen

Kategorie: | June 22, 2011 | von

Michael Michalsky 682x1024 Its a girls world   Glamourwochenende zu gewinnen
Fashion, Style und Glamour sind deine Welt? Dann bewirb Dich jetzt und fahre gemeinsam mit deiner besten Freundin zur Michalsky StyleNite anlässlich der Fashion Week nach Berlin. Denn Nokia lädt zum perfekten “Girls Weekend”.

index 01 Its a girls world   Glamourwochenende zu gewinnen

Wie kann man gewinnen?
Schicke ein Foto von Dir und Deiner besten Freundin an fb-gewinnspiel@nokia.de und verrate, warum ihr die besten Freundinnen seid und die Michalsky StyleNite nicht verpassen dürft.

Was gibt es zu gewinnen?
- Der exklusiver Besuch der Michalsky StyleNite
- Ein professionelles Styling für das Glamour-Event
- 2 Nokia N8 in Pink
- 2 Übernachtungen in einem traumhaften Hotel in Berlin
- Wellness-Treatment im Spa des Hotels
- An- und Abreise inklusive

Noch mehr Infos zum Girls’ Weekend gibt hier, Eindrücke von der letzten Michalsky StyleNite im Januar findet Ihr hier.

Blendwork – Medienforum NRW

Kategorie: | June 22, 2011 | von

Der Auftakt des zweiten Tages las sich spannend: Tom Tykwer und Oskar Roehler sollten darüber Auskunft geben, wie man im Zeitalter der Digitalität Geschichten erzählt. Diese an sich spannende Ausgangslage hat Moderator Jan Schulz-Ojala dazu genutzt, eine Diskussion anzuzetteln, die vielleicht im Jahr 2000 aktuell gewesen wäre. Es ging um Special Effects und Produktionsbedingungen. Und auch wenn Tykwer mit seinen pointierten Beobachtungen einige Lacher auf seiner Seite hatte (“Seit Herr der Ringe sehen alle Filme gleich aus.”), so ist doch nie in Frage gestellt worden, daß das Kino auch schon zu King Kongs Zeiten das Unmögliche möglich gemacht hat. Weiterlesen »

Skandalli Dalli – Medienforum NRW

Kategorie: | June 21, 2011 | von

Das Medienforum NRW beginnt mit einem Skandal. Oder mindestens einem Eklat, darunter wird – auch von den neuen Medien – eine Bezeichnung für das Aufeinandertreffen, das Aneinandergeraten von ARD-Intendantin Monika Piel und dem Journalisten Richard Gutjahr nicht zu haben sein. Der Satz “Die Mächtigen in den Sendern kommen mir so vor wie die Machthaber in nordafrikanischen Ländern.” sowie die bis in einen Faschismusvorwurf gipfelnden Reaktionen darauf beschweren dem behäbigen Branchentreff jedenfalls Aufmerksamkeit in der medialen Berichterstattung. Weiterlesen »

TAGS: | | |