intervista 03: Sandra Hüller über Film, Theater und Musik

Kategorie: | October 16, 2011 | von

Sandra Hüller, Jahrgang 1978, ist eine der tollsten Schauspielerinnen des Landes, reden wir nicht drum rum. Schauspielerin des Jahres 2010 bei „Theater heute“, Jurypreis beim Festival des deutschen Films 2011 für „Über uns das All“. Trotz vollem Kalender und Kind hat sie sich Zeit genommen, unsere ganz simplen Fragen zu ihrer Arbeit am Theater, im Film und an einem Musik-Projekt zu beantworten. Und – bitte.

hüller all 80 KL intervista 03: Sandra Hüller über Film, Theater und Musik

 

Weiterlesen »

Push the limits! Nokia PUSH

Kategorie: | October 14, 2011 | von

Bild 6 Push the limits! Nokia PUSH
Digital  vs. analog? Eine Frage, die sich im besten Fall gar nicht stellt. Stattdessen sollte es um Synergien gehen. Darum, dass digitale Neuerungen dem analogen Leben dienen und das wiederum die Technik inspiriert. Nach mehr als einem Jahr Forschung ist Nokia nun mit “Push Skating” und “Push KAPing” einen Schritt weiter gegangen und hat limitierte Prototypen für das Nokia N8 entwickelt, deren Funktionen nun eine Reihe von Sportlern und Kreativen außerhalb des Labors im echten Leben testen.

Push Skating ist ein Chip im Deck, der jeden Trick beim Skaten berechnet und mit Punkten bewertet. Push Skating bringt damit das Prinzip der Skategames von der Konsole zurück auf die Straße bringt.

KAP steht für “Kite Aerial Photography” Weiterlesen »

Alles paletti? – Dö Yt Jursälv

Kategorie: | October 12, 2011 | von

Vor zweidrei Wochen ist mal wieder der von einigen Menschen heiß ersehnte Ikea-Katalog erschienen. Ich hätte diesen Post allerdings auch ohne diesen Aufhänger geschrieben. Lieber wäre mir dieser Artikel gewesen, darin eine lautstarke Beschwerde darüber, daß sich mittlerweile nahezu jede Großstadt ein hübsch dekoratives Street Art Festival leistet, wobei kritische Inhalte und politische Implikationen dieser Kunstrichtung aber oftmals zu kurz kommen. Leider habe ich den Link verschludert.

261636 1980568032862 1203014914 31906558 4173106 n Alles paletti?   Dö Yt Jursälv

263673 1978675745556 1203014914 31903185 8372530 n Alles paletti?   Dö Yt Jursälv

Daß sich mit den Möbeln des schwedischen Einrichtungsriesen einiges Einfallsreiches anstellen läßt, weiß die zwischenvernetzte Welt spätestens seit IKEA Hackers. Der künstlerische Öffentlichkeitsinterventionist Florian Rivière geht noch einen Schritt weiter, indem er lediglich den Stil der Aufbauanleitungen imitiert, ohne das Unternehmen beim Namen zu nennen. Jeder Betrachter weiß trotzdem sofort, werwas gemeint ist. Der Mann veranstaltet übrigens auch das Festival Perffusion.

Dabei ist die Idee, aus Europaletten Möbel zu bauen, nicht mehr ganz neu. Aber naja, jeder hat mal klein angefangen. Nur muß halt erst einmal jemand kommen, der beides zusammenbringt. Chapeau für diesen offensichtlich genialen Einfall.

264377 1980680315669 1203014914 31906650 910722 n Alles paletti?   Dö Yt Jursälv

268546 1980937522099 1203014914 31906946 3017996 n Alles paletti?   Dö Yt Jursälv

Auch die dazugehörigen Namen (“Täbbl”) sind gut gewählt. Ich bin ja schon froh, beim Schreiben dieses Artikels ohne Nennung der Farben blau und gelb ausgekommen zu sein.

Gefunden auf dem in der Regal allzeit lesenswerten Blog rebelart.net/. Ebenfalls nicht hilfreich: @Sillium-Tweets zum Thema. Dafür lustig.

269466 1978674825533 1203014914 31903181 559302 n Alles paletti?   Dö Yt Jursälv

Items Of The Week – Auf Linie

Kategorie: | October 10, 2011 | von

von Mareike Nieberding -

Linie für Linie zieht Gerhard Richter seine Rakel über die Leinwand. Er verwischt die Konturen, lässt die Farben ineinander dringen und belegt seine vorher fast fotorealistisch aufgemalten Motive mit einem Schleier der Vergänglichkeit  – schon seit 50 Jahren. Die Tate Modern London widmet dem deutschen Künstler nun anlässlich seines 80. Geburtstages eine umfassende Retrospektive. (06)

Der Hamburger Kunsthistoriker Aby Warburg (1899-1929) hegte kein Interesse daran, der tradierten Linealität der Kunstwissenschaft Folge zu leisten. Mit einem Bildatlas, den er nach der griechischen Schutzgöttin der Erinnerung Mnemosyne benannte, wollte er das vielfältige Weiterleben der Antike in der europäischen Kultur deutlich machen und beschränkte sich bei der Gruppierung des Materials nicht nur auf Beispiele aus den Schönen Künsten, sondern berücksichtigte auch Werbeplakate, Pressefotos oder Briefmarken. So verband er zwei bis dato unvereinbare Sphären zur kunstwissenschaftlichen Durchdringung der Gegenwart. Der französische Philosoph und Kunsthistoriker Georges Didi-Hubermann machte in Zusammenarbeit mit dem Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid und dem Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe nun Warburgs unorthodoxen, aber bahnbrechenden Anspruch zum Leitgedanken der Ausstellung Atlas. How to carry the world on one’s back?, die jetzt in der Sammlung Falckenberg in Hamburg zu sehen ist. Denn Warburgs Atlas war nicht nur eine Visualisierung von Wissen, sondern war der griechischen Figur des Atlas entlehnt, der zur Strafe die Welt auf seinen Schultern tragen musste. Für die Schau wurden so nach Warburgschem Vorbild Arbeiten unterschiedlicher Künstler wie Matt Mullican, Paul Klee, Man Ray, Christian Boltanski, Meyer Schapiro, Sol Lewitt oder Hans-Peter Feldmann zusammengetragen. (02)

Auch The Gentlewoman assoziiert frei. Zweimal im Jahr würfelt das Magazin verschiedene Frauenfiguren zu einer interessanten Mischung von Lebenswegen und -inhalten zusammen. Dieses mal mit dem Titel Lovely und der Britin Olivia Williams auf dem Cover, die in Wes Andersons Rushmore die liebliche Lehrerin Rosemary Cross spielte. (03)

auflinie Items Of The Week   Auf Linie

Lars von Trier bleibt seiner Linie treu. Provokation bis der Arzt kommt oder wie in seinem Fall die dänische Polizei. Wegen seiner missverständlichen Äußerungen in Cannes ermittelt nun die Staatsanwaltschaft Grasse gegen den Regisseur. Indem er unter anderem sein Verständnis für Hitler formulierte, habe er womöglich Kriegsverbrechen gerechtfertigt und dementsprechend gegen geltendes französisches Recht verstoßen. Von nun an will Trier in der Öffentlichkeit schweigen, was für alle das Beste sein mag, denn auch aktuellen Spiegel-Interview kann er auf unangenehme Hitler-Vergleiche nicht verzichten. Sein neuer Film Melancholia mit Kirsten Dunst scheint dennoch ein seelensuchendes Meisterwerk und unbedingt sehenswert zu sein. (08)

Für Björk scheint jede Linie eine Begrenzung zu sein, die es zu überschreiten lohnt. Wie eine Schlange häutet sie sich für jedes Werk neu und verlangt auch von ihren Fans, das alte Gewand getrost abzustreifen. Für Biophilia belebte die Isländerin die Idee des Gesamtkunstwerks. Das Projekt umfasst CD, LP, App-Suite, Dokumentarfilm, Videos, Workshops, Website und eine dreijährige Welttournee. Björk lädt ein zur Reise audiovisuellen Eroberung einer neuen Galaxis und verlässt sich dabei ganz auf die Möglichkeiten technischer Geräte wie dem Ipad, weshalb die Musik mitunter zur Nebensache geworden zu sein scheint. (07)

Marni stickt die Steine auf dieser neuen Herbst-Clutch in Schlangelinien (01), in Paris zeigte Nicolas Ghesquiere für Balenciaga kurze Jacken aus schaumigem Obermaterial, deren Schnittführung mit breiten metallic-glänzenden Stoffblöcken offenbart wurden (05) und Christophe Lemaire ließ sich für seine zweite Hermès-Kollektion zwar auf keine Inspiration festlegen, präsentierte aber schwer fallende Leinengewänder in Weiß, Beige, Orange und Camel, die Hoffnung machten auf eine neue mutigere Linie bei dem Pariser Traditionshaus. (04)

Herbst auf der ganzen Linie

Nun gibt der Herbst dem Wind die Sporen.
Die bunten Laubgardinen wehn.
Die Straßen ähneln Korridoren,
in denen Türen offenstehn.

Das Jahr vergeht in Monatsraten.
Es ist schon wieder fast vorbei.
Und was man tut, sind selten Taten.
Das, was man tut, ist Tuerei.

Es ist, als ob die Sonne scheine.
Sie läßt uns kalt. Sie scheint zum Schein.
Man nimmt den Magen an die Leine.
Er knurrt. Er will gefüttert sein.

Das Laub verschießt, wird immer gelber,
nimmt Abschied vom Geäst und sinkt.
Die Erde dreht sich um sich selber.
Man merkt es deutlich, wenn man trinkt.

Wird man denn wirklich nur geboren,
um wie die Jahre zu vergehn?
Die Straßen ähneln Korridoren,
in denen Türen offenstehn.

Die Stunden machen ihre Runde.
Wir folgen ihnen Schritt für Schritt.
Und gehen langsam vor die Hunde.
Man führt uns hin. Wir laufen mit.

Man grüßt die Welt mit kalten Mienen.
Das Lächeln ist nicht ernst gemeint.
Es wehen bunte Laubgardinen.
Nun regnet’s gar. Der Himmel weint.

Man ist allein und wird es bleiben.
Ruth ist verreist, und der Verkehr
beschränkt sich bloß aufs Briefeschreiben.
Die Liebe ist schon lange her!

Das Spiel ist ganz und gar verloren.
Und dennoch wird es weitergehn.
Die Straßen ähneln Korridoren,
in denen Türen offenstehn.

(Erich Kästner)

Smartly done – Nokias neuer Smartphone Blog

Kategorie: | October 09, 2011 | von

Nokia Smartphone Blog1 Smartly done   Nokias neuer Smartphone Blog
Es wurde Zeit für Veränderung und so weht durch den Nokia Smarphone Blog ein frischer Wind. Einer, der gestalterisch und inhaltlich einiges umgekrempelt hat und so ist jetzt alles, wie es sein sollte: besser, schneller, aktueller.

Der Hippie-Samurai

Kategorie: | October 09, 2011 | von

atalay2 Der Hippie Samurai

Alternativ aussehen, aber nicht verschlurft, wie bekommt man das hin? Die Istanbuler Kreativklasse weiß die Antwort: als Hippie-Samurai. Weiterlesen »

Taryn Simon – Auf Blutlinie

Kategorie: | October 07, 2011 | von

Recherche-Kunst steht hoch im Kurs: ein relativ neues Genre zwischen journalistischer Investigation, medialer Dokumentation und ästhetischer Transformation. Im schlechtesten Fall wird das Endprodukt keiner der drei Ansprüche gerecht und das Werk versumpft irgendwo in der Triangel dazwischen. Cyprien Gaillards Trip in dieses Bermuda-Dreieck war eine Reise in den Irak, für seinen in der Folge entstandenen, halbgaren iPhone-Film „Babylon“ umkopiert auf sich pathetisch selbstzerstörendes 35-mm-Celluloid hat er kürzlich den Preis der Nationalgalerie für junge Kunst gewonnen.

210920111441 Taryn Simon – Auf Blutlinie210920111435 Taryn Simon – Auf Blutlinie210920111452 Taryn Simon – Auf Blutlinie

Viel überzeugender präsentiert sich dagegen Taryn Simon, Fotografin, die ebenfalls zwischen Dokumentation, Reportage und selbstreferenzieller Kunst arbeitet. Sie fischt weniger im Trüben, sondern wird mit ihrer neuesten Arbeit „A Living Man Declared Dead and Other Chapters“ konkret. Blutlinien erforscht sie mit sowohl investigativer wie künstlerischer Recherche, also die Beziehungen zwischen blutsverwandten Personen und wie das Schicksal oder ganz bewusste Brutalität in diese sozialen Relationen schlägt.

210920111438 Taryn Simon – Auf Blutlinie210920111439 Taryn Simon – Auf Blutlinie210920111443 Taryn Simon – Auf Blutlinie

In die große Tageslichthalle des Mies-van-der-Rohe-Baus der Neuen Nationalgalerie in Berlin hat sie eine strenge Doppelreihe von aus anthrazitfarbenem, monolithisch zusammengeschreinertem MDF-Material angefertigten Vitrinen gestellt. Wissenschaftliche Schaukästen, Bildaltäre, Triptychen aus Portraits, Beschreibungstext und Found-Fußnoten-Footage. Mit einer sakralen Stringenz fordert sie auch in der Präsentation die übermächtige Architektur heraus.

210920111436 Taryn Simon – Auf Blutlinie210920111442 Taryn Simon – Auf Blutlinie

2109201114441 Taryn Simon – Auf Blutlinie

Taryn Simon

Inhaltlich hat sie ebenso viel zu bieten und wird brisant: Contergan, Nordkoreaflüchtlinge,Flugzeugentführung, Albino-Opfer, Blutfehden. Drei Jahre lang ist Taryn Simon durch die Welt gereist, um Beweise zu sammeln, Menschen zu fotografieren und Geschichte in eine artifizielle Form zu überführen. Die Blutlinien, die sie rekonstruiert, formulieren erst in der Beschäftigung mit der auf den ersten Blick spröden Darstellung ein komplexes Netz von Verhältnissen und Abhängigkeiten. Mit „A Living Man Declared Dead“ hat Simon damit die junge Gattung Recherche-Kunst auf ein neues Niveau geführt, an dem sich Konkurrenten und andere Preisträger erst einmal messen lassen müssen.

Taryn Simon, „A Living Man Declared Dead and Other Chapters“, Neue Nationalgalerie Berlin, Potsdamer Straße 50, 10785 Berlin-Tiergarten, noch bis zum 1. Januar 2012

(photos shot with Nokia)

Neue Nationalgalerie
Potsdamer Straße 50
10785 Berlin
030 266424242

Öffnungszeiten:
Di-Mi: So 10:00-18:00
Do: 10:00-22:00
Fr-Sa: 11:00-18:00

 

Feministischer Anarchismus für den Hals

Kategorie: | October 05, 2011 | von

halil1 Feministischer Anarchismus für den Hals

Che Guevara auf dem T-Shirt, das ist doch abgenudelte Revolutionsnostalgie. Da klatschen Oma und Opa. Ganz anderen Drive bekommt die revolutionäre Pose mit kämpferischen Sprüchen als goldenem Halskettenschmuck. Weiterlesen »

Taste Berlin Fashion – 1 Week 10 Labels à Paris

Kategorie: | October 03, 2011 | von

DSC 1732 600 Taste Berlin Fashion   1 Week 10 Labels à Paris
Initiated and guided by Fashion Patrons 10 Berlin designers are presenting their Spring/Summer 2012 collections at both the Tranoï and (capsule) fashion fairs during Paris Fashion Week which is going on until Monday next week.

On Friday, 30 September 2011 a cocktail reception for the press and buyers was held at the “Taste Berlin Fashion” booth where more than 150 guests attended, networked and were very excited about young Berlin fashion design.

DSC 1855 600 Taste Berlin Fashion   1 Week 10 Labels à Paris
A city rooted with history, individuality, and artistic flair, Berlin is the new attraction in Europe’s fashion industry. With a plethora of networks, showrooms and trade fairs the city attracts both established designers and innovative young professionals.
The boundless flair of creativity that derives from the ever-developing city allows Berlin to always be one step ahead of the pack and this is exactly what sales agents, buyers and fashion designers from all over the world appreciate.
As a result Berlin offers unparalleled development potential and acts as an incubator for emerging talent. Epitomizing the cutting edge talent that derives from Berlin, “Taste Berlin Fashion” showcases 10 of the city’s most diverse designers at Paris Fashion Week.

DSC 1902 600 Taste Berlin Fashion   1 Week 10 Labels à Paris
DSC 2032 600 Taste Berlin Fashion   1 Week 10 Labels à Paris
PF5Vz 600 Taste Berlin Fashion   1 Week 10 Labels à Paris
Designers presenting at the Tranoïf.rau, ISSEVER BAHRI, MIROÏKE, THU THU, VLADIMIR KARALEEV
And the ones presenting at (capsule): DONT SHOOT THE MESSENGERS, Esther Perbandt, HIEN LE, kimberit,     MALAIKA RAISS.

Tranoï
Carrousel Du Louvre
Booth C22-D17
99 Rue de Rivoli 75001
September 30th – October 3rd 10am-7pm

(capsule)
Garage Turenne
66 Rue de Turenne, 75003
October 1st & 2nd 10am-7pm. October 3rd
10am-6pm

Pictures: © Maxime Ballesteros

Short Shots: Verena S. Freytag – Regisseurin

Kategorie: | October 03, 2011 | von

Welche Webseite gerne besucht wird und wer im wahren Leben am liebsten gesehen wird. Antworten von Menschen der aktuellen Kulturlandschaft auf Fragen rund ums zeitgenössische Leben zwischen On- und Offline-Modus. Dieses Mal mit: Verena S. Freytag

Den Max-Ophüls-Preis zu gewinnen, sollte der Karriere nicht schaden, immerhin gehört der Filmpreis zu den Renommiertesten für junge Filmemacher in Deutschland. Seit diesem Jahr zählt auch Verena S. Freytag zu den Prämierten. Nach ihrem Studium an der Musikhochschule in ihrer Heimat, wechselte die 1973 geborene Stuttgarterin nach Berlin, um dort ein Regie-Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB) anzuhängen. Seither ist sie als Regisseurin und Drehbuchautorin für TV und Kino tätig und hat diverse Kurz- und Langspielfilme realisiert.
Ihr neuester Film heißt „Abgebrannt“, ist inspiriert vom Leben im Berliner Stadtteil Wedding und lief am 22. September in den Kinos an. Die Story kreist um eine junge, alleinerziehende Mutter und Tätowiererin namens Pelin deren Leben aus den Fugen gerät, als sie vom Jugendamt zu einer Mutter-Kind-Kur an die See geschickt wird. Mit ungeschöntem Blick und erzählt Freytag von der Schwierigkeit Freiheitsliebe und Familie, Beruf und Privatleben miteinander zu vereinen. Der Film wurde nicht nur dem zu Beginn genannten Max-Ophüls-Preis in der Sparte Drehbuch bedacht, sondern hat beim diesjährigen Festival Achtung Berlin sowie beim Neiße Filmfestival 2011 die Preise als „Bester Spielfilm“  abgeräumt. Der Autakt zur Premierentour von „Abgebrannt“ ist am 20. September im Acud Kino in Berlin, am Folgetage geht es in der Schaubühne Lindenfels in Leipzig weiter sowie in Frankfurt, Hamburg, Stuttgart, Esslingen und Bremen – alle Infos, Zeiten und Spielstätten gibt hier.Verena S. Freytag wird bei den meisten Veranstaltungen anwesend sein! Was sie zu sagen hat, wenn sie es nicht gerade ihre Protagonisten in einem Film sprechen lässt, gibt’s nachfolgend zu lesen.

086 verenafoto 500 Short Shots: Verena S. Freytag – Regisseurin

VERENA S. FREYTAG

 

NAME Verena S. Freytag
JAHRGANG 1973

HEIMAT vs. WAHLHEIMAT
Woher kommst du und wohin willst du?
… von zwei wunderbaren Urgrossmüttern…will die Linie fortsetzen…

BERUF vs. BERUFUNG
Was verdient die Butter aufs Brot und wo steckt dein Herzblut drin?
Wenig Butteressen – aber viiiiel Scriptanalyse mit intelligenten Schauspielern!

BOREDOM vs. ENTERTAINMENT
Was langweilt dich zu Tode und was/wer lässt deinen Adrenalinpegel steigen?
„Deutschland sucht den Superstar“ versus Ingmar Bergmann

HABEN vs. SEIN
Was ist dein aktuelles Objekt der Begierde und was bewegt dich wirklich?
Der Roman „Das Licht und der Schlüssel“ von Adolf Muschg / der Hunger in Afrika

HARDWARE vs. SOFTWARE
Welches Gadget ist unentbehrlich und welche Applikation hat immer eine Lösung parat?
Ich denke insgesamt über Abkoppelung nach… Unabhängigkeit…

ONLINE vs. OFFLINE
Welcher Domain stattest du täglich einen Besuch ab und wem gerne in echt?
Facebook / meiner Espressomaschine.

CONVENIENCE vs. LUXURY
Was macht deinen Alltag aus und worauf sparst du schon ewig?
einfache, schöne Dinge / ein Bechstein-Konzertklavier

HOT SPOT vs. SO NOT
Wo ist aktuell dein zweites Wohnzimmer und welcher Ort geht gar nicht (mehr)?
mein alter Holzbalkon / der Alexanderplatz am Nachmittag

FREUND vs. FEIND
Wer bereichert deine Welt und wer sorgt fürs Gegenteil?
Meine 8-jährige Tochter hat immer ziemlich viele neue Gedanken und interessante Pläne. / Ab in die Mülltonne von Thilo Sarrazins  dummer, spekulativer ANACHRONISTISCHER, populistischer Null-Intelligenz!

SCHWARMINTELLIGENZ vs. HERDENTRIEB
Wann baust du die Gemeinschaft und wann lässt du die Massen lieber alleine ziehen?
Im Kino auf jeden Fall die ganz grosse Gemeinschaft! / Im Fussballstadion lieber ohne mich .

NOW vs. FOREVER
Was liest und hörst du momentan und welche Standardwerke möchtest du nicht missen?
Now: „Literatur als Therapie“ von Adolf Muschg, „Let-England-Shake“ von  PJ Harvey
Forever: Albert Camus „Der erste Mensch“, Bach „Partiten“

Welche Zeilen und Noten treffen den Zeitgeist und welche haben dich geprägt?
PJ Harvey „Let-England-Shake“; das ganze Album ist einfach Zeitgeist PUR.
The Beatles, Steely Dan, Radiohead, Roxy Music, Paul Hindemith „Das Marienleben“

GOOD vs. EVIL
Wie machst du die Welt ein bisschen besser und was war deine letzte Sünde?
1. Ich danke dem Leben vor dem Einschlafen für ALLES!
2. Das Leben ist viel zu erhaben und komplex für so einen eindimensionalen Begriff…

 DANKE!

0 Short Shots: Verena S. Freytag – Regisseurin

 

086 Strand Short Shots: Verena S. Freytag – Regisseurin

SZENENFOTO AUS "ABGEBRANNT"

086 IMG 4360 kleiner Short Shots: Verena S. Freytag – Regisseurin

SZENENFOTO AUS "ABGEBRANNT"

086 EdinPelin1 Short Shots: Verena S. Freytag – Regisseurin

SZENENFOTO AUS "ABGEBRANNT"