Ein Kleid für alle Fälle

October 10, 2009 | von

Jessica Broscheit Judith Marthaler Whats Wrong with The Zoo Herr von Eden 2 Ein Kleid für alle Fälle
Ein Kleid zu haben, das perfekt sitzt, einzigartig ist und sowohl im Alltag, als auch zu besonderen Anlässen tragbar ist, wünschte sich Jessica Broscheit bereits als Kind. Vor einem halben Jahr machte die Hamburger Künstlerin und Designerin endlich Nägel mit Köpfen, verkaufte alle Kleider und ließ sich von Bent Angelo Jensen, dem Kopf hinter Herr von Eden, einen Schnitt für ein Kleid anfertigen, das exakt auf ihren Körper angepasst, zeitlos, klassisch und dennoch modern genug ist, um stilistische Ausflüge ins Futuristische und Spielerische zuzulassen.

Jessica Broscheit Judith Marthaler Whats Wrong with The Zoo Herr von Eden 1 Ein Kleid für alle Fälle
Doch ein Schnittbogen allein macht noch keine Garderobe. Als Nähanfängerin kurbelte sich Jessica durch feine Seide, harte Baumwolle und steife Mischgewebe. Schnitt, verschnitt, vernähte und übte sich an Reißverschlüssen und Ärmeleinsätzen, bis das richtige Gefühl kam, für das, was ihr perfektes Kleid ausmacht: hervorragende Verarbeitung, hochwertige Stoffe und perfekte Passform.
Heute braucht sie maximal 7 Stunden, um sich ein neues „Ihr Kleid“ zu nähen.
Jessica Broscheit Judith Marthaler Whats Wrong with The Zoo Herr von Eden  Ein Kleid für alle Fälle

Verschmitzt erklärt sie, dass sie nun endlich die Materialien am Körper tragen kann, für die sie im Handel horrende Preise zahlen müsste und auch keine Kompromisse mehr machen muss, wie damals, in ihrem Leben zwischen „von der Stange“, „Vintage“ und „einzelnen Designerstücken“.

„Ihr Kleid“ kann einfach alles. Von seriös bis sexualisiert über detailverliebt bis clean – das fabelhafte Kleid der Jessica Broscheit macht, was sie will.  Mit Stoffen, Mustern, Krägen, Längen und Applikationen variiert sie sich als passioniertes Schneiderlein ihren Traum vom Kleid zurecht und genießt ihr neues Bekleidungskonzept in vollen Zügen. Was andere als einengend oder gar langweilig empfinden würden, ist für Jessica Broscheit ein unkomplizierter Ausdruck von modischer Freiheit und kreativem Reichtum. Kompromisse waren gestern, heute wird einfach ein neues „Ihr Kleid“ genäht.

Jessica Broscheit Judith Marthaler Whats Wrong with The Zoo Herr von Eden 4 Ein Kleid für alle Fälle
Mehr als 10 „Ihr Kleid“er hängen bei Jessica bereits im Schrank. Vom Matrosenkleid bis zum gefütterten Winterwarmwollstück – für jede Stimmung gibt’s eine Option, zu der einfach die passenden Strümpfe und Schuhe angezogen werden. Vielleicht sollte Bent neben Herr von Eden ein „auf-den-Leib-entwerfen“-Geschäftsmodell ins Auge fassen. Ich hätte nichts dagegen, wenn sich mein morgendliches Ankleideprozedere zeitlich minimieren und im Ergebnis maximal befriedigend gestalten würde; wie im Hause Broscheit.

1 Star (15)
Loading ... Loading ...

6 KOMMENTARE

  1. Melle:

    Ja, ja, ja, ja…ich bin auch dafür! Ich möchte auch ein Mein-Kleid haben!!

  2. [...] den perfekten Kleiderschnitt entwerfen lassen und hat bereits 10 identische Kleider danach genäht. Hier mehr [...]

  3. ang:

    ui wie toll! will das auch! was hat der herr von eden denn für den perfekten schnitt verlangt? darf man das erfahren?

  4. Fantastisch! Slow Fashion at its best!

  5. Gabi:

    Tolle Ideen findetman hier im Netz.Ihre Kleider sehen super aus!
    Ich hab auch noch Stoff liegen, weiß aber nicht ob ich einen Einteiler oder Zweiteiler daraus machen soll?
    Auf jeden Fall wäre es mein Erstes Selbstgenähtes.
    Könnte ich Hilfe von Ihnen bekommen, denn ich bin auch nur 1,56 groß.
    Würde mich über Antwort freuen.
    Vielen Dank!

  6. Liebe Frau Judith Martaler; Das hört sich alles sehr gut an; aber ist es auch realistisch? Blut, Schweiß und Tränen versprach Sir. Winston Churchill. Wem; vielleicht Polen? Wissen oder Nichtwissen; es macht wirklich keinen Spaß, immer wieder den gleichen Schnack zu hören. Ehrlichkeit! Es tut schon weh, wenn man an all das Unrecht denkt, daß tagtäglich und vor allen Dingen in der Vergangenheit; und da wieder in der jüngsten Vergangenheit geschieht. Es bleibt das alte Lied; nicht lesen können ist halb so schlimm; man liest dann wenigstens nichts falsches. Zu allem Unfug kommt immer mehr. Es wirkt auf alte Gefühle. Es ist das Nichtverstehen der Vergangenheit. National-Sozialismus hin oder her. Es mag sich komisch anhören; aber der ganze Hitlerspuk und damit die komplette, dumme Spionage wären überflüssig gewesen mit den darauffolgenden tierischen Handlungen. England wußte von Anfang an wirklich alles. Sir. Winston Churchill vereinbarte 1939 mit dem Herrn Stalin das Kathyn Massaker. Tatsächlich, das war so. Wie das, war nicht der Herr Stalin 1939 mit dem öden Hitler verbündet? Trotzdem, er vereinbarte im Jahr 39 des Stalin Hitler Paktes den bestialischen Mord an 30 Tausend polnischen Offizieren! 30 Tausend polnische Offiziere wurden in Kathyn mit dem Wissen und dem Wollen von dem ehrwürdigen Sir. Winston Churchill allerdings von den Sowjets furchtbar, hinhaltend massakriert, also gemordet. Entsprechend, dem folgend verhielt die sowjetische Armee 1945 jenseits des Flusses bis die tapfere polnische Aufstandsarmee gegen die öde SS Hitlerarmee unterlegen war. Der Aufstand wäre anders verlaufen, wenn die 30 Tausend polnischen Offiziere mit ihr dem taktischen Wissen überlebt hätten. Es wäre schon komisch, wenn die sowjetische Armee nichts über den Befund gewußt hätte. Die Dinge waren offensichtlich von Anfang an bis zum Schluß geplant. Kann von einem Angriff der widerwärtigen SS Armee gegen die friedliebende Sowjetunion noch geredet werden? Ist das Buch von dem hohen sowjetischen General richtig, daß er – Herr Stalin – endlich freies Feld hatte in Europa? Wie sagte schon Marx und Engels: „Der Kommunismus muß über Deutschland gehen, sonst kann er nicht siegreich sein“.
    Es ist aber noch viel schöner; die polnischen Piloten, die sich nach England retteten, die nahm Sir. Winston Churchill sehr wohl unter seine Fittiche; die konnte er gebrauchen, für die Verteidigung von England. Die waren, wie die Luftschlacht bewies, auch deutlich besser als seine eigenen englischen Piloten. Waren die Piloten mit ihren eigenen, polnischen Maschinen ganz einfach früher in England, bevor Sir. W. Churchill sie opfern konnte, oder brauchte Sir. W.Ch. sie einfach mehr? Sir. Winston Churchill sagte zum Schluß, nach der Niederlage des Deutschen Reiches: „Wir haben das falsche Schwein geschlachtet!“ Heißt das, wir haben ein neues Schwein zu züchten, mit eingebautem Selbstmord zur Verfügung von Sir. Winston?
    → Aber es kommt noch schlimmer; der in der Bundesrepublik hochberühmte und ehrbare Prof. hc. Dr. hc. Marceli Reich-Ranicki mit polnischem, deutschen und israelischen Pass, neuerdings Träger des stolzen, weltbekannten Ludwig Börne Preises, der nach Gerichtsbeschluß „Der Eichmann von Kattowitz“ genannt werden muß, überredete die in England befindende polnische Exilregierung zurück nach dem polnischen Heimatboden zu kommen. Die tapferen Männer der einzig aufrechten Exilregierung wurden sofort brutal, gnadenlos, hinterhältig gekillt, nachdem sie ihren polnischen Heimatboden betreten hatten. Man denkt sofort an Palästina; dem Volk geht heute genauso. Alles fing an mit einem Unrecht an Polen, alles endete mit absolutem Unrecht an Deutschen und an den Palästinensern. Prof. hc Dr. hc hat in allen KZs gedient und viele Leute eigenhändig gekillt. KZs unter polnischer, deutscher, russisch kommunistischer Herrschaft. Diesem Mann ist es zuzumuten die Vergasung erfunden zu haben. Die Multi Einsatzgruppe in Israel, die sogenannte „THE UNIT“ darf alles. Sie ist an keine Hindernis gebunden. Sie stellt hinterher sogar die führenden Politiker im Lande; sie darf morden, sie macht Menschen kaputt, sie hat Macht über alles ohne Rechtfertigung. Sie ist schlimmer, vielmals schlimmer als die skrupelloseste SS.
    Wir zahlen, zahlen, … Es ist noch nichts unten angekommen. Nichts, absolut nichts. Die armen sind im Gegenteil noch ärmer und die Reichen noch reicher geworden. Was bekommen die Leute, die uns immer und immer wieder zur Zahlung und zur Spende aufrufen? Bei uns ist die Schule – trotz kleiner Klassen und vieler Lehrer – denkbar schlecht. Wie ist es in den Entwicklungsländern?
    Vielleicht klingt es nichtssagend; aber 1942 wurde in den USA das Buch geschrieben: „Germany must perish“ Alle Deutschen waren zur Ausrottung mittels Sterilisation bestimmt. Es wurde genau gesagt; so viele Deutsche gibt es an Männern und Frauen. So viele Ärzte werden das Geschäft mit der Sterilisation machen. Alle Deutsche; Nazis, Demokraten, Konservative, Fortschrittliche, Hitlergläubige, Kommunisten, für das Reich kämpfende, Widerstandskämpfer … als einzige nicht genannt wurden die Juden. Das Buch mußte nur noch in Deutschland bekannt gemacht werden. Wer machte dieses Buch über die Sterilisation bekannt? Es war das englische Radio BBC! Gerade die Feindfunkhörer bekamen die Nachricht zu hören. Auf Feindfunk stand die Todesstrafe. Was für eine Überraschung für die Feindhörer! Was für eine Überraschung für die Juden! Das stärkte natürlich die Freudschaft kolossal. Man stelle sich das im KZ vor! Ein KZ im KZ! Die Leute im KZ waren alle verbündet auf Grund der Zwangsmaßnahmen der alles unterlegen waren. Nur die Juden waren ausgenommen, weil die Juden die einzigen Überlebenden sein sollten.
    Für Sie als politisch denkender, besonders als antifaschistisch denkender Mensch ist es besonders wichtig; nach dem der Graf Bernadotte nach der Rettung der Juden von Dänemark – er baute eine Schiffbrücke aus Fischerboten nach Stockholm – von der Stern Bande unter Schamir-Begin erschossen und Wallberg nach dem er die Juden von Budapest rettete – er unterhielt ein internationales Lazarett worin die Juden und auch kommunistische Kämpfer angenommen wurden – von dem Eroberer von Budapest – der russisch jüdische General Sherenkow – gefangen genommen und verschwinden gelassen wurde rätselt man an den Zusammenhängen. Man weiß, daß Herr Wallberg noch Jahrzehnte lebte.
    Wie ist das, ich komme etwas durcheinander; die nationalgesinnten Menschen, sagt man, haben ihr Geld an das Zentrum, an die Liberalen gegeben. Das Geld für die scheiß Nazis kam von den Engländern. So haben die Engländer auf einen einfachen Telefonanruf das Geld für die Propagandazeitung der klebrigen Nazis gegeben. Stimmt da etwas nicht? Dann muß noch gesagt werden, ich weiß nicht ob Sie die Zeit gefunden haben sich damit zu befassen, Hitler hatte schon 33 mindesten 5 (fünf) Doppelgänger. Mit wem der kamen da die Leute zusammen, mit welchen haben die Leute gesprochen? 3/5 aller Fotos sind im 3 Reich von Adolf Doppelgängern. Die Besichtigung des Eifelturms in Paris; der Adolf war nie in Paris! Wenn es schon da nicht stimmt; soll man dann nicht alle Dinge in zumindest in Zweifel ziehen? Alle! Napoleon sagte: „Das deutsche Volk ist mit Abstand das Dümmste; sie glauben jede Lüge, man braucht sie ihnen nur erzählen!“ Nun, da haben wir ja Erfahrung drin.
    Welche Art von Völkervernichtung hat Frankreich, die USA, England, … noch nicht vollbracht. Mit ganz besonders herzlichen Gruß Dagobert R. Forner
    Dagobert R. Forner Dipl. Ing. Zum Werhahn 2; 50169 Kerpen-Horrem

Kommentar verfassen