Items Of The Week – Skying

Kategorie: Acne Paper | July 26, 2011 | von

Items Skying Items Of The Week   SkyingDer du von dem Himmel bist,
Alles Leid und Schmerzen stillest,
Den, der doppelt elend ist,
Doppelt mit Erquickung füllest,
Ach, ich bin des Treibens müde!
Was soll all der Schmerz und Lust?
Süßer Friede,
Komm, ach komm in meine Brust!

(Johann Wolfgang von Goethe)

Der Himmel ist Symbol ewiger Seligkeit. Aber kann man den Himmel auch stehlen? Kann man ihm entgehen? Will man überhaupt hin?

The Horrors scheinen mit ihrer neuen Platte, mal Bowie’isch, mal in Synthie-Pop-Manier die Frage zu stellen, ob der Himmel überhaupt ein anzustrebender Ort ist und loten musikalisch die Möglichkeiten des Anhimmelns aus. (07) André Kertész’ surreal inspirierte Bildpoesie konnte Gefühle in Fotos sichtbar machen. Eine Ausstellung im Martin-Gropius-Bau zeigt neben seinen Schlüsselwerken wie “Schwimmer unter Wasser” oder “Chez Mondrian”, die vorallem durch die formale Bildkomposition bestechen auch frühe Aufnahmen, die während seines Militärdienstes im Ersten Weltkrieg entstanden und Polaroids aus den letzten Jahren in New York (06). Der amerikanische Fotograf Arnold Crane war der Fotograf der Fotografen und er porträtierte neben Kértesz und seiner Türklingel auch all die anderen Großen der amerikanischen und europäischen Fotogeschichte: Man Ray, Ansel Adams, Walker Evans, Brassai, Henri Cartier-Bresson, Edward Steichen und viele mehr. Eine Ausstellung in der Berliner Galerie Camera Work zeigt sein beeindruckendes Werk nun erstmals in Berlin und in Kombination mit Werken der porträtierten Fotografen (02). Das neue Acne Paper widmet sich der Jugend – dem Begehren nach der Jugend als Himmel der Möglichkeiten, als Quell der Perfektion und ewigem Tanz auf dem Vulkan der Vergänglichkeit. Spannende Interviews mit jungen klassischen wie Pop-Musikern, Künstlern und den Tänzern des Moskauer Bolshoi Theaters sowie eine ebenso umfangreiche wie vielfältige Strecke kuratiert von Bruce Weber sorgen für die visuelle wie intellektuelle Ansprache. (03)

skying Items Of The Week   Skying

Das französische Pret-a-Porter Haus Carven hat in ihren Resortkollektion Kleider und Blusen gezeigt, die den Himmel gleich auf Brust und Schultern bringen (04); Christopher Kane wandte sich in seiner Resortkollektion einem anderen Phänomen der Himmelssphäre zu, nämlich dem Regenbogen, den er prominent in Pullover strickte und auf Kleider druckte (05); dieses Collier von Valentino scheint für Himmelsstürmerinnen gemacht (01) und mit den neuen Converse Schuhen scheint man den Himmel gleich unter den Füßen zu spüren – sie sehen außerdem auch wie Wolken aus (08). Go Skying!

Von Mareike Nieberding

Items Of The Week – Geschenke

Kategorie: Acne Paper | December 22, 2010 | von

von Mareike Nieberding -

Geschenke sind Ausdruck von Dankbarkeit, Liebe, Freundschaft oder Trost. Wir übergeben sie (weitestgehend) freiwillig und fordern für sie (weitestgehend) keine Gegenleistung (denn dem masochistischen Prickeln eines kleinen sozialen Zwangs kann sich kaum einer entziehen).

Hier einige verschenkbare Empfehlungen zum Festtag:
Die Blechtrommel von Günter Grass brachte dem Autor Weltruhm und Volker Schlöndorff uns im Zuge der Verfilmung Verstörung mit Katharina Thalbach alias Maria mit dem kleinen Oskar am Badesee und den Aalen im Pferdekopf. Seit 1993 hat der Steidl Verlag die Weltrechte am Werk von Günter Grass inne und lässt es sich nicht nehmen, den Buchmarkt dieses immer wieder aufs Neue in hochwertigen Publikationen nahe zu bringen. Die Sonderausgabe zum 50-jährigen Jubiläums ist auf Bibelpapier gedruckt, in Leinen gebunden und Grass selber zeichnete für den Schuber fünf trommelnde Oskars (04).
Eine in florale Abstraktion getunkte Seiden-Clutch von der belgisch-amerikanischen Designerin Diane von Furstenberg (01), der dunkelblaue Nagellack Blue Satin, der neben den schlammigen Khaki-Farben den diesjährigen Fingerwinter von Chanel bestimmt (05) oder die beige Skull-Kordhose mit cognac-farbenen Loafern von Ralph Lauren (07), die der GQ-Fotograf von Gordon Steiner in der “Princetonians”-Serie festhielt, machen die Bescherung unterm Weihnachtsbaum zur ästhetischen Schönschenkerei. Auch heute, 16 Jahre nach seinem Tod, entspricht Leigh Bowery weder gängigem Schönheitsideal noch passt er in irgendeine Kategorie. Nackt ziert er nun das Cover des neuen Acne Papers und provoziert immer noch – diesmal mit entwaffnender Verletzlichkeit (02).

geschenke1 Items Of The Week   Geschenke

Tron Legacy erschuf Anfang der 80er Jahre eine Filmwelt im Cyberspace bevor es diesen de facto gab, war damals ein kommerzieller Flop und ist trotzdem zum Kultflim avanciert. Den Soundtrack zur Tron-Wiederbelebung in 3-D machten nun, dem Innovationsanspruch entsprechend, die Franzosen von Daft Punk und brachten so der seit 2007 darbenden Fangemeinde elektrisches wie elektrisierendes Futter (03). Der Zukunft entgegen arbeiten Crosley, die mit ihrem portablen Plattenspieler den traditionsbewussten Vinylliebhabern sicherlich einen Gefallen tun (08).
Dem altruistischen Brauch des Schenkens widmet sich auch Christian Jankowski mit seiner neuen Serie “Staatsgeschenke”, die seit letztem Wochenende in der Galerie Helga Maria Klosterfelde ausgestellt wird (06). Im Bundeskanzleramt spürte er den Schenkungen auf, die Staatschefs und Minister von ihren ausländischen Kollegen überreicht bekamen. Fotografisch dokumentierte er snap-shot-haft in schwarz-weiß die Pokale, Säbel, Samoware oder auch eine Box mit Musical-DVD´s, die George W. Bush als Gabe brachte. So macht das schwarz-weiß der Bilder die Geschenke gleich, untergräbt ihre intendierte Opulenz und lässt den Betrachter nahekommen, entdecken und amüsiert verharren. Neben den Bildern zeigt die Galerie noch eine aktuelle filmische Arbeit und eine Lichtinstallation aus den 90ern. Schönes schenken!

Advent

Der Frost haucht zarte Häkelspitzen
Perlmuttergrau ans Scheibenglas.
Da blühn bis an die Fensterritzen
Eisblumen, Sterne, Farn und Gras.

Kristalle schaukeln von den Bäumen,
Die letzen Vögel sind entflohn.
Leis fällt der Schnee … In unsern Träumen
Weihnachtet es seit gestern schon.
(Mascha Kaleko)