Fabian Ciraolo deutet um

Kategorie: Illustration | October 21, 2011 | von

Den jungen, chilenischen Illustrator Fabian Ciraolo umtriebig zu nennen, wäre glattweg untertrieben. Der Mann bebildert von Magazin- bis Plattencover einfach alles, was eine Oberfläche hat. Dabei bleibt er trotz einer ungeheuerlichen Vielfältigkeit stets seinem ganz eigenen Stil bewunderswert treu. Auf seinem Blog veröffentlicht er in regelmäßigen Abständen Proben seiner verschiedensten Arbeiten. Zu finden auch auf Facebook und Twitter. Weiterlesen »

Mal wieder zeichnen

Kategorie: Illustration | August 20, 2011 | von

Man muß ja schon fast den Begriff “malerisch” aus der illustrierten Mottenkiste holen, um die Bebilderung zu beschreiben, wenn es beispielsweise in der Tagesschau irgendwie um das Thema Arbeit geht. Wird etwa über Tarifverhandlungen berichtet, dann greift man gerne auf Archivmaterial zurück, das Fabrikarbeiter an Fließbändern oder mindetens Leute beim Bedienen beeindruckend großer Maschinen zeigt. Und bei Interviews mit Schriftstellern oder Wissenschaftlern ist man heilfroh, daß man sie vor ihren prächtig ausgestatteteten Bücherregalen filmen kann. Aber wie lange wird das noch gehen?  Weiterlesen »

Short Shots 2.0: Mario Wagner, Künstler & Illustrator

Kategorie: Illustration | August 08, 2011 | von

Wir wollen wissen, was geht – und was gar nicht. Welche App immer eine Lösung parat hat und welches Standardwerk im Bücherregal steht. Antworten von Menschen der aktuellen Kulturlandschaft auf Fragen rund ums zeitgenössische Leben zwischen On- und Offline-Modus. Diese Woche mit: Mario Wagner.

Seine Antwort auf die Frage, welchem Ort er gerne in echt Besuch abstattet, gibt Hinweis darauf, dass Mario Wagner inzwischen weder in der Eifel, noch in Aachen wohnt. In erstgenannter Region ist Wagner aufgewachsen, in Achen hat er studiert, aber mittlerweile ist er auf der anderen Seite des Teichs zuahuse. Genauer gesagt in San Francisco. Aber eigentlich spielt das keine Rolle, den als moderner Mensch und freischaffender Künstler und Illustrator kann man schließlich von überall aus arbeiten. Und genau das tut er: Wenn er nicht gerade an seinen zweimetergroßen Kunstwerken arbeitet, bei denen er menschliche Wesen in verfremdete Welten und architektonische und industrielle Versatzstücke setzt, dann komponiert er vielleicht gerade eine Auftragsarbeit für das New York Times Magazine um oder verarbeitet komplexe Sachverhalte für die Neue Zücher Zeitung zu Bildern. Seinem Stil bleibt er dabei stets treu und vermischt Elemente aus vergangenen Tagen mit Bildfragmenten der Populärkultur der Jetztzeit. Das Ergebnis ist dann meist mehr als ein hübsches Arrangement, sondern konfrontiert den Betrachter mit seiner Rolle als Zahnrad zwischen Technik und Industrie.

Mario Wagners Collagen waren bereits in zahlreichen deutschen und internationalen Ausstellungen vertreten und gerade hat er für das „Absolut Blank“ Projekt von Absolut Vodka eine Arbeit beigesteuert. Einen Blick hinter die Kulissen des Projekts kann man sich (ab 18 Jahre) am Ende des Posts ansehen. Was Mario Wagner macht, wenn er nicht gerade am Meer ist oder imaginäre Orte erfindet, hat er nachfolgend notiert – und trotz kühler Bildästhetik darf man vermuten, dass er ein echter Romantiker sein muss, aber lest selbst.

photo 6 1 Short Shots 2.0: Mario Wagner, Künstler & Illustrator
NAME Mario Wagner
JAHRGANG 1974

HEIMAT vs. WAHLHEIMAT
Woher kommst du und wohin willst du?

Eifel vs. Weltall

BERUF vs. BERUFUNG
Was verdient die Butter aufs Brot und wo steckt dein Herzblut drin?

Illustration vs. Kunst

BOREDOM vs. ENTERTAINMENT
Was langweilt dich zu Tode und was/wer lässt deinen Adrenalinpegel steigen?

Gesellschaftsspiele vs. Sport

HABEN vs. SEIN
Was ist dein aktuelles Objekt der Begierde und was bewegt dich wirklich?

Frieden vs. Leben

HARDWARE vs. SOFTWARE
Welches Gadget ist unentbehrlich und welche Applikation hat immer eine Lösung parat?

Leidenschaft vs. Gehirn

ONLINE vs. OFFLINE
Welcher Domain stattest du täglich einen Besuch ab und wem gerne in echt?

Spiegel.de vs. Meer

CONVENIENCE vs. LUXURY
Was macht deinen Alltag aus und worauf sparst du schon ewig?

Freiheit vs. Fitness für einen Marathon

HOT SPOT vs. SO NOT!
Wo ist aktuell dein zweites Wohnzimmer und welcher Ort geht gar nicht (mehr)?

Atelier vs. verrauchte Kneipen

FREUND vs. FEIND
Wer bereichert deine Welt und wer sorgt fürs Gegenteil?

(Kunst)Geschichte vs. Intoleranz

SCHWARMINTELLIGENZ vs. HERDENTRIEB
Wann baust du die Gemeinschaft und wann lässt du die Massen lieber alleine ziehen?

Fussballschauen vs. Kreativsein

NOW vs. FOREVER
Was liest und hörst du momentan und welche Standardwerke möchtest du nicht missen?
Welche Zeilen und Noten treffen den Zeitgeist und welche haben dich geprägt?

Now: Prokofiev, Romeo und Julia; Forever: Pink Floyd

GOOD vs. EVIL
Wie machst du die Welt ein bisschen besser und was war deine letzte Sünde?

——- vs.——-

DANKE!

AimForTheHeartOfTheSun Short Shots 2.0: Mario Wagner, Künstler & Illustrator

© Mario Wagner "Aim for the Heart of the Sun"

IsntThisWhereWeCameIn Short Shots 2.0: Mario Wagner, Künstler & Illustrator

© Mario Wagner "Isn't this where we came in"

0 Short Shots 2.0: Mario Wagner, Künstler & Illustrator

Short Shots 2.0 – Julia Pfaller, Illustratorin & Musikerin

Kategorie: Illustration | August 01, 2011 | von

Wir wollen wissen, was geht – und was gar nicht. Welche Seiten gebookmarkt und welche gebündelt und in echt im Regal stehen, worin das Herzblut steckt und was die letzte Sünde war. Antworten von Menschen der aktuellen Kulturlandschaft auf Fragen rund ums zeitgenössische Leben zwischen On- und Offline-Modus. Diese Woche mit: Julia Pfaller.

Ihre Arbeiten sind in so unterschiedlichen Magazinen wie der Spiegel Wissen, Elle oder dem Berliner Format Fräulein zu bewundern und gleichermaßen vielfältig ist auch ihre Handschrift: Julia Pfaller. Die Wahlmünchnerin weiß aus einfachen Materialien komplexe Themenwelten zu basteln, kleben und malen. Das Ergebnis kann eine dreidimensionale, monochrome Silhouettenlandschaft sein oder Sternzeichen im poppigen Collagen-Look. Wenn ihre Arbeiten nicht gerade deutsche und internationale Magazine schmücken, dann arbeitet sie vielleicht gerade im Auftrag der Automobilindustrie oder einer Modemarke – oder ist mit ihrer Band namens Damenkapelle unterwegs und macht Musik. Die Formation bezeichnet ihre Musik selbst als Glam Rock/Psychedelic/Screamo – in jedem Fall ist sie ein akustische-visuelles Erlebnis und wer gerne mehr davon hören und sehen möchte, als die Songs und Clips auf Myspace – das Album erscheint am 28. August bei Echokammer. Wie sich Julia Pfaller ausdrückt und was sie zu sagen hat, wenn nicht gerade auf der Bühne steht oder am Zeichentisch sitzt, sondern sich mit dem Eintippen von Buchstaben begnügen muss, kann man nachfolgend lesen.

julia pfaller 337x450 Short Shots 2.0 – Julia Pfaller, Illustratorin & Musikerin

PHOTO: JULIA PFALLER

NAME Julia Pfaller
JAHRGANG 1975

HEIMAT vs. WAHLHEIMAT
Woher kommst du und wohin willst du?
von der Ukraine an den Broadway, bin aber zur Zeit in München

BERUF vs. BERUFUNG
Was verdient die Butter aufs Brot und wo steckt dein Herzblut drin?

Illustration vs. Performing Arts

BOREDOM vs. ENTERTAINMENT
Was langweilt dich zu Tode und was/wer lässt deinen Adrenalinpegel steigen?

U-Bahn vs. Bayerische Seen

HABEN vs. SEIN
Was ist dein aktuelles Objekt der Begierde und was bewegt dich wirklich?

Nashville vs. meine Band Damenkapelle

HARDWARE vs. SOFTWARE
Welches Gadget ist unentbehrlich und welche Applikation hat immer eine Lösung parat?

Canon G10 vs. Sachertorte

ONLINE vs. OFFLINE
Welcher Domain stattest du täglich einen Besuch ab und wem gerne in echt?

YouTube vs. Tengelmann

CONVENIENCE vs. LUXURY
Was macht deinen Alltag aus und worauf sparst du schon ewig?

Heimarbeit vs. Bauhaus-Atelier mit Meerblick

HOT SPOT vs. SO NOT!
Wo ist aktuell dein zweites Wohnzimmer und welcher Ort geht gar nicht (mehr)?

Kiosk im Westpark vs. Gärtnerplatz

FREUND vs. FEIND
Wer bereichert deine Welt und wer sorgt fürs Gegenteil?

Hank Schmidt in der Beek vs. Hank Schmidt in der Beek

SCHWARMINTELLIGENZ vs. HERDENTRIEB
Wann baust du die Gemeinschaft und wann lässt du die Massen lieber alleine ziehen?

Theaterprojekt 2011: „Ich dachte man darf alles“ vs. Olympiade 2018

NOW vs. FOREVER
Was liest und hörst du momentan und welche Standardwerke möchtest du nicht missen?
Welche Zeilen und Noten treffen den Zeitgeist und welche haben dich geprägt?

Now: das erste Album der Damenkapelle, Bossa Nova, Klaus Nomi, Marc Fischers Roman über „Hobalala – Auf der Suche nach João Gilberto“, die Kunst von David Hockney
Forever: Bonnie Prince Billy, The Doors, Alejandro Jodorowski, Nicki, Anaïs Nin

GOOD vs. EVIL
Wie machst du die Welt ein bisschen besser und was war deine letzte Sünde?

Auf Ökostrom umsteigen vs. Illustrieren für die Automobilindustrie

DANKE!

Julia pfaller horoscope 2011 Short Shots 2.0 – Julia Pfaller, Illustratorin & Musikerin

© JULIA PFALLER; HOROSKOP FÜR FRÄULEIN MAGAZIN, APRIL 2011

Fraeulein JuliaPfaller 05 Short Shots 2.0 – Julia Pfaller, Illustratorin & Musikerin

© JULIA PFALLER

Julia Pfaller Spiegel Wissen Short Shots 2.0 – Julia Pfaller, Illustratorin & Musikerin

© JULIA PFALLER; ILLUSTRATION FÜR SPIEGEL WISSEN, 2010

0 Short Shots 2.0 – Julia Pfaller, Illustratorin & Musikerin

Diego Naguel – Bilder sprechen Bände

Kategorie: Illustration | May 07, 2011 | von

Selbst das Facebook-Profil von Diego Naguel liefert nur spärliche Informationen – zumindest, wenn man nicht mit ihm befreundet ist. Neben dem Geschlecht eigentlich nur noch seine Musik- und Filmvorlieben. Und schließlich die URL seiner Website; deren .ar-Endung immerhin auf einen Argentinier schließen läßt. Dort wiederum findet man dann ein paar schöne Anschausachen von Collagen bis hin zu Comics.

5646174987 dd39236dcc z Diego Naguel   Bilder sprechen Bände

So wenig Diego von sich als Person preisgibt, nutzt er doch verschiedenste Social Medien. Sein unselbständig gehostetes Blog ist auf Spanisch eingestellt und scheint vor allem andere Zeichenfreunde zu versammeln. Auf seinem Tumblr postet er eher Inspiratives. Einzig Twitter scheint der Mann kleiner Worte zu meiden. Alle seine eigenen Werke findet man auch bei Flickr. Am meisten gefallen mir seine Bewegtbilder.

0 Diego Naguel   Bilder sprechen Bände

Weitere Animationen gibt es hier. Doch zu der Party hat mich niemand eingeladen.

Noble Savage on the Run – Pictoplasma 2011

Kategorie: Illustration | April 07, 2011 | von

Ach, was wäre die europäische Aufklärung und die Romantik ohne den Edlen Wilden. Unbeleckt von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit nachfolgender Epochen konnte man dereinst noch ungeniert dem Exotismus frönen. Chinesische Teehäuser mit authentisch geschminktem Personal wie Porzellanzierrat schmückten die fürstlichen und königlichen Gärten, man tollte mit pseudopazifischen Fantasien durch die Borkenhäuschen und verlustierte sich als Indi, Tahiti, Hawaii oder sonstiger -ianer mit den gleichermaßen ausstaffierten -ianerinnen. Jean-Jacques Rousseau nahm es freilich ernster mit der edlen Wildheit und baute noch eine ganze Philosophie vom Naturzustand darauf auf, bevor das Konzept im Giftschrank der Ethnologie landete.

060420111140 Noble Savage on the Run   Pictoplasma 2011060420111145 Noble Savage on the Run   Pictoplasma 2011Auch Iosefatu Sua scheint sich dem Thema mit der lakonischen Sicht des weitgereisten Zeitgenossen angenommen zu haben. Sein Character „Savage“ hat das Attribut noble allerdings verloren und macht sich als verliebter Polynesier auf, das Glück zu finden. Dabei macht er Bekanntschaft mit vollschlanken Schönheiten, erbosten Zyklopen und irrt sich auch schon mal in der Wahl seiner Sexualpartner.

060420111137 Noble Savage on the Run   Pictoplasma 2011

060420111139 Noble Savage on the Run   Pictoplasma 2011

060420111138 Noble Savage on the Run   Pictoplasma 2011

Zum Verkauf in der Galerie brut, in der Sua anlässlich des Pictoplasma Festivals seine Illustrationen unter dem Titel „A Journey with Savage“  ausstellt, stehen nicht nur die Tuschzeichnungen (550 Euro) von seinem Protagonisten, sondern auch farbige Digitalprints (100 Euro). Savage wird hier zum verunsicherten Comic-Helden Barney-Geröllheimer’scher Prägung. Schnäppchen sind die kleinen Acryl- und Tuscheportraits (35 Euro), die wie eine multiple, physiognomische Studie des wackeren Tiki-Boys wirken.

060420111132 Noble Savage on the Run   Pictoplasma 2011

060420111134 Noble Savage on the Run   Pictoplasma 2011

060420111136 Noble Savage on the Run   Pictoplasma 2011

Iosefatu hat seine Dienste auch schon dem Softwarehersteller Microsoft zur Verfügung gestellt. Vielleicht auch als Mahnung, das Design nicht nur Charakterköpfen, sondern auch Mediengiganten gut zu Gesichte steht.

060420111149 Noble Savage on the Run   Pictoplasma 2011Ovi by Nokia presents “A Journey with Savage”, an exhibition by Iosefatu Sua, Brut, Torstraße 68, 10119 Berlin-Mitte, 6. April – 10. April 2011

Images shot with Nokia

Wie gemalt.

Kategorie: Illustration | April 02, 2011 | von

Beziehungsweise vom Leben gezeichnet. Wie zum Beispiel die stets melancholisch angehauchten Lieder von J Mascis, die jedoch nie einem gewissen Quentchen Glücklichkeit entbehren. Schhön auf den Punkt Strich gebracht von Chad VanGaalen, der für die Konzeption des Videos zu Not Enough verantwortlich zeichnet. (via) In das Several Shades Of Why betitelte, rundum gelungene Solowerk des Dinosaur Jr. Masterminds könnt Ihr hier reinhören.

0 Wie gemalt.

Und auch gleich bei einem meiner Lieblingsthemen bleiben: Illustrationen. Die hier unten stammen von der überaus talentierten Niki Pilkington.

57 balloons site Wie gemalt.

Die Frau kann wiederum übrigens auch Video. So schließt sich der Kreis.

62 dg Wie gemalt.

Und “Quentchen” ist ja sowieso nur die Abkürzung von “Quietscheentchen”.

Short Shots 2.0 – Herr Müller, Illustrator

Kategorie: Illustration | March 14, 2011 | von

Wir wollen wissen was geht – und was gar nicht. Wo das zweite Wohnzimmer ist und welche Orte gar nicht mehr gehen. Was die Butter aufs Brot verdient und worin das Herzblut steckt. Antworten von Menschen der aktuellen Kulturlandschaft auf Fragen rund ums zeitgenössische Leben zwischen On- und Offline-Modus. Diese Woche mit: Herrn Müller.

Müller sein Name. Martin Müller, aber besser bekannt ist der Gute unter dem Namen: Herr Müller. Was nach deutscher Gutbürgerlichkeit klingt, ist allerdings das Gegenteil: Herr Müller, lebt als freiberuflicher Illustrator im schönen Berlin-Neukölln und sein Name steht für humorvolle, beißend ironische und bisweilen fast beängstigend düstere Illustrationen. In jedem Fall für Werke, bei denen man zweimal hinsehen muss. Die Bilder entstehen bei dem 33-jährigen nicht nur, aber oft in Handarbeit – mit Klebeband, Schere, Stiften und Farbe. Für seine Klebeband-Bilder ist er bekannt, aber stilistisch kann man Herrn Müller nicht festlegen – wer sich selbst davon überzeugen woll, kann auf seinem Blog vorbeischauen. Vielleicht liegt seine stilistische Vielfalt an der fundierten Ausbildung, die er an der Georg-Simon-Ohm University of Applied Sciences in Nürnberg genossen hat. Vielleicht liegt es aber einfach an seinem Talent und den vielfältigen Inspirationsquellen (siehe Frage „Now vs. Forever). In jedem Fall ist er gut beschäftigt: Ob für Magazine wie Neon, Dummy oder sogar die Brigitte oder Werbeagenturen – Herr Müller weiß unterschiedlichste Sachverhalte in auffällige Bilderwelten zu verwandeln. Und das macht er ausgezeichnet und schon LeadAward sowie eine Auszeichnung vom ADC in Gold und Bronze zugesprochen bekommen.
Vor Kurzem hat Herr Müller in seinem Heimat-Kiez Neukölln seine Posterserie „Burn In Your Hell“ vorgestellt. Wer die Releaseparty verpasst hat –  die Poster ansehen und erwerben kann man hier. Das unten gezeigte Bild ist ein Ausschnitt aus einer gerade im Temp Magazin veröffentlichter Arbeit. Und zur Abwechslung darf Herr Müller sich nachfolgend auch mal in Worten statt in Bildern ausdrücken…

HerrMueller Short Shots 2.0   Herr Müller, Illustrator

NAME Herr Müller
JAHRGANG 1977

HEIMAT vs. WAHLHEIMAT
Woher kommst du und wohin willst du?

Aufgewachsen in Süddeutschland, glücklicherweise ohne bleibende Sprachschäden entkommen, mal sehen wohin noch.

BERUF vs. BERUFUNG
Was verdient die Butter aufs Brot und wo steckt dein Herzblut drin?

Viele kleine Brote: Grafikjobs, Illustration für Editorial, Werbung usw., Storyboards/Moodboards, Buchgestaltung und -Layout. Herzblut steckt natürlich in allen freien/eigenen Arbeiten und in Jobs für Freunde. Aber auch in Auftragsarbeiten, bei denen ich bestenfalls etwas Neues ausprobieren kann; wo der Auftraggeber weiß, was er will und dass ich der Passende dafür bin, nicht der, der gerade zufällig Zeit hat.

BOREDOM vs. ENTERTAINMENT
Was langweilt dich zu Tode und was/wer lässt deinen Adrenalinpegel steigen?

Boredom: Good versus evil
. Entertainment: Good and evil

HARDWARE vs. SOFTWARE
Welches Gadget ist unentbehrlich und welche Applikation hat immer eine Lösung parat?

Ich habe natürlich ein Cronenberg-esques Verhältniss zu meinem Laptop und bevorzuge für gewöhnlich Hard- und Software, die nicht im digitalen Nordkorea entwickelt wurde.

ONLINE vs. OFFLINE
Welcher Domain stattest du täglich einen Besuch ab und wem gerne in echt?

Die Liste der täglichen Domains wäre zu lang, für tägliche Besuche verbringe ich zu viel Zeit im Studio.

CONVENIENCE vs. LUXURY
Was macht deinen Alltag aus und worauf sparst du schon ewig?

Meine Arbeitszeiten legen zu können wie ich will, ist „convienence“, „luxury“ und Fluch gleichzeitig. Ewig sparen, nee …

HOT SPOT vs. SO NOT!
Wo ist aktuell dein zweites Wohnzimmer und welcher Ort geht gar nicht (mehr)?

Es gibt eigentlich nicht mal ein erstes Wohnzimmer. I
mmer gerne: Café Vux in Neukölln. Möglichst nicht: Urban Art-Galerien.

FREUND vs. FEIND
Wer bereichert deine Welt und wer sorgt fürs Gegenteil?

Gegenteil: Der Typ im Studio unter mir, der schon wieder seit Stunden (!) lautstark pfeift (!!!), zu 80er-Radio-Rock auch noch …
Bereicherung: Die Gäste der kommenden „Burn in your hell“ Releaseparty, evtl. ja sogar sprichwörtlich … Austellungseröffnungen und Release-Parties sind ein schöner und leider zu seltener Kontrast zur vielen Zeit hinter dem Rechner.

SCHWARMINTELLIGENZ vs. HERDENTRIEB
Wann baust du die Gemeinschaft und wann lässt du die Massen lieber alleine ziehen?

„I love and treasure individuals as I meet them, I loathe and despise the groups they identify with and belong to.“ (Keine Ahnung, wer das gesagt hat)

NOW vs. FOREVER
Was liest und hörst du momentan und welche Standardwerke möchtest du nicht missen?

Ich lese für gewöhnlich kein Buch zweimal, vermisse aber jedes ausgeliehene und nicht mehr zurückbekommene. Gerade lese ich Samuel R. Delany und warte auf Al Burians Burn Collector #15, während Beans im Wechsel mit Ben Frost läuft.
Welche Zeilen und Noten treffen den Zeitgeist?
Rich people forgot the French term ‘noblesse oblige’ because poor people forgot the French word ‘guillotine’. (Clayton Cubitt)
Und welche haben dich geprägt?
Das kann ich nun schlecht auf ein paar Zeilen runterbrechen …

GOOD vs. EVIL
Wie machst du die Welt ein bisschen besser und was war deine letzte Sünde?

Good vs. Evil überlasse ich lieber Gläubigen, genauso wie Sünden.

DANKE!

HerrMueller GDIimpuls 1 Short Shots 2.0   Herr Müller, Illustrator

© HERR MÜLLER / AUSZUG EINER ARBEIT FÜR DAS AKTUELLE GDI IMPULS MAGAZIN

HerrMueller Temp Short Shots 2.0   Herr Müller, Illustrator

© HERR MÜLLER / AUSZUG EINER ARBEIT FÜR DAS TEMP MAGAZIN

HerrMueller AnnieSprinkle Short Shots 2.0   Herr Müller, Illustrator

© HERR MÜLLER

Mal die Wand an, geldfarben

Kategorie: Illustration | January 27, 2011 | von

Das Gute und Schöne. Wer hat als Teenager nicht bei endlos langen Telephonaten mit der besten Freundin ganze DIN A4-Seiten vollgekritzelt, nur um sich dann für eine Viertelstunde später zu verabreden. Nun gut, man war jung brauchte kein Geld. Das kam von den Eltern und die Zukunft war noch weit weg. Bis auf Familienfesten dann nach einem Kniff in die Backe plötzlich folgende Frage im Raum stand: “Was möchtest Du denn später mal werden?” Da antwortete natürlich niemand “Versicherungsvertreter” und es kamen einem vielleicht wieder diese Telephonkritzeleien in den Sinn. Man war allerdings schon zu alt, um mit der nötigen Bestimmtheit das Wort “Künstler!” – mit Ausrufezeichen.

Aber wie macht man sein Hobby zum Beruf? Vielleicht mit Illustrationen zum Thema Arbeitssicherheit? Weiterlesen »

The Blake Wright

Kategorie: Illustration | December 26, 2010 | von

Wer David Shrigley mag, der wird auch dem Blog von The Blake Wright etwas abgewinnen können.

goddamnbook theblakewright The Blake Wright

Der Mann arbeitet als Graphic Designer und Illustrator.

carrot theblakewright1 The Blake Wright

Er lebt in Dallas, Texas.

landscapes The Blake Wright

Ich überlege gerade, ob das von ihm benutzte WordPress-Theme auch was für mich wäre.

fancy dress The Blake Wright

Frohe Weihnachten!

  • Seite 1 von 2
  • 1
  • 2
  • >>